Flame Towers oberhalb der Altstadt von Baku
Azərbaycan Respublikası
Republik Aserbaidschan
Fläche
86.600 km²
Einwohner
9,8 Mio. (2017)
Bevölkerungswachstum
0,92 % pro Jahr (2016, geschätzt)
Regierungssitz
Baku (off. 2,3 Mio. EW)
Amtssprache
Aserbaidschanisch
Regionalsprachen
Türkisch, Russisch

Lage & Größe des Landes

Lage Aserbaidschans im Südkaukasus
Lage Aserbaidschans im Südkaukasus
© TUBS (CC BY-SA 3.0)

Wie wichtig die geographische Lage Aserbaidschans im Südkaukasus in der Vergangenheit war und es heute immer noch ist, verdeutlicht ein Blick auf die Karte: Im Norden grenzt das Land an Russland und Georgien, im Süden an den Iran, im Westen an Armenien und die Türkei. Im Osten trennt das Kaspische Meer Aserbaidschan vom rohstoffreichen Zentralasien. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Aufnahme direkter Handelsbeziehungen zentralasiatischer Länder mit der EU nimmt Aserbaidschan eine „Brückenfunktion” in der Region ein: alle wichtige Transitwege aus und nach Zentralasien - in Umgehung Russlands - gehen über aserbaidschanisches Staatsgebiet. Aserbaidschan hat eine Fläche von 86.600 km2 und ist damit doppelt so groß wie Niedersachsen, vergleichbar mit Bayern oder Österreich. Rund 18% des Staatsgebiets (früheres Autonomes Gebiet Berg-Karabach mit benachbarten Provinzen) sind von armenischen Einheiten besetzt. Zum Staatsgebiet gehört auch als Exklave die Autonome Republik Nachitschewan mit einer Fläche von 5.500 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von rd. 350.000. 800 Kilometer Ufer am Kaspischen Meer gehören zur Republik (Grenzziehung umstritten).  

Karten

Topografie Aserbaidschans
Topografie Aserbaidschans
© Philippe Rekacewicz, Emmanuelle Bournay (UNEPGRID-Arendal)

Landesimpressionen

Video: Aserbaidschan - Land des Feuers

(Teil 1: 26:52 min, Teil 2: 26:52 min., Teil 3: 10:12 min.)

Grunddaten

Im aktuellen Bericht des Entwicklungsprogramms der UN liegt Aserbaidschan auf Rang 78 von 188 untersuchten Nationen.
Grunddaten zum Land bieten auch das Auswärtige Amt, der Datendienst der UN und die Weltbank. Aktuelle Schätzungen liefert die Länderseite im CIA World Factbook. Landeseigene Informationen sind beim Statistischen Komitee Aserbaidschans zu finden.

Naturraum

Auf dem Weg nach Lagitsch
Auf dem Weg nach Lagitsch © Eva-Maria Auch

Aserbaidschan ist ein Land höchster biologischer Vielfalt am Rande Europas und zugleich durch die jahrhundertelange Erdölausbeute ein ökologisches Notgebiet insbesondere auf der Halbinsel Apscheron an der Küste des Kaspischen Meeres.

Der nördliche Teil Aserbaidschans wird durch den Großen Kaukasus mit dem Bazardüzü Dagi (4.485 m; höchster Berg Aserbaidschans) an der russischen Grenze bestimmt und erstreckt sich südostwärts bis zum Kaspischen Meer mit der Hauptstadt Baku (Baki) auf der Halbinsel Apscheron (Abseron Yasaqligi).

Im Südwesten liegt der Kleine Kaukasus mit dem Hochland von Karabach (Qarabag; bis 3.784 m). Von der georgischen Grenze südostwärts erstreckt sich zwischen den Gebirgsausläufern die Steppenniederung an den Flüssen Kür (Kura; 1.515 km, davon ca. 900 km in Aserbaidschan) und Araz (Araks; 1.072 km), die im Osten vom Kaspischen Meer begrenzt wird. An diese Niederung schließt sich südlich die Küstenniederung von Lenkoran (Länkäran) mit dem nach Iran hineinreichenden Talysch-(Talis-)Gebirge (bis 2.493 m) an. 10,5 % der Gesamtfläche Aserbaidschans sind bewaldet.

Die Kaukasusregion gilt innerhalb Europas bezüglich Biodiversität und Endemismus als einmalig. In Aserbaidschan standen 2001 bei Gründung des Ministeriums für Natur- und Umweltschutz ca. 5 % der Fläche unter Naturschutz,  bis 2009 wurden 13 Schutzgebiete auf 200.800 ha erweitert und 8 Nationalparks (117.700 ha) errichtet, 2015 waren es neun Nationalparks (322.300 ha). Unterstützend wirkte u.a. die Michael-Succow-Stiftung, die auf ihrer Website auch Studien zu Naturschutzprojekten in Aserbaidschan veröffentlicht. Ziel ist die Ausweisung von 15-20 % des Staatsgebiets als Schutzgebiete.  

Klima

Aufgrund des Reliefs finden sich starke Klimadifferenzen -  Aserbaidschan hat Anteil an 8 (nach anderen Angaben 9) der auf der Welt existierenden 11 Klimazonen. Das Klima reicht von subtropisch und trocken in den zentralen und östlichen Gebieten des Landes über subtropisch und humid im Südosten bis hin zu einem gemäßigten Klima in den Küstengebieten des Kaspischen Meeres und kühlem Hochgebirgsklima im Kleinen und Großen Kaukasus, im Tiefland und Becken von Nachitschewan findet sich semiarides Halbwüsten- bzw. Steppenklima (Temperaturjahresmittel in der Hauptstadt Baku: 13 [Jan./Febr. 3; Juli/Aug. 25] °C; Niederschlag: 239 mm/Jahr); Gebirge: Jan.-Temperaturmittel -3° bis -10 °C; Niederschlag in Lenkoran: 1.130 mm/Jahr.  

Ökologische Probleme

Aserbaidschan hat sich durch die Unterzeichnung aller internationalen Konventionen zum Natur- und Umweltschutz zwar zur Einhaltung entsprechender Standards verpflichtet, jedoch stehen die aufgewendeten Haushaltsmittel in keinem Verhältnis zu den Problemen des Landes. Diese ergeben sich vor allem durch die Erdölförderung, die extreme Verschmutzung von Wasser und Böden mit Müll, Industrieschadstoffen und Pestiziden sowie aus Überweidung, Versalzung und Erosionsprozessen. Die Gewässerverschmutzung stieg von 134 (1995) auf 171 Mio. m3 (2000) und sank bis 2005 auf 162 Mio. m3. 2002-2006 wurde mit Unterstützung des deutschen Umweltministeriums eine länderübergreifende Störfallvorsorge für das Einzugsgebiet des Kura-Flusses geschaffen. Die Luftverschmutzung ging seit 1995 zwar durch die Schließung von Industriebetrieben von 1,3 Mio. auf 1,0 Mio. t zurück, aber die Konzentration von Abgasen in Ballungsgebieten hat sich fast verdoppelt. Als Ursache wird vor allem die rasant angewachsene Zahl von Autos gesehen. Einheimische Wissenschaftler nennen die Halbinsel Apscheron, auf der Baku liegt, und das Kaspische Meer nach über 100 Jahren Erdölförderung unter Missachtung minimalster Umweltschutzanforderungen die ökologisch am meisten belastete Region der Welt. Das Umweltministerium hat keine Zuständigkeiten im Bereich der Erdölwirtschaft und konzentriert sich (gegen Widerstand der an extensive Weidewirtschaft gewöhnten Landbevölkerung) auf die Ausweisung von Naturparks, um der Wüstenbildung bzw. Entwaldung weiter Landstriche Einhalt zu gebieten. Neu sind Investitionen in den Bereich erneuerbarer Energien. Aserbaidschans Kohlendioxidemissionen beliefen sich 2014 auf 52,0 Mio. t (= 5,5 t pro Kopf).  

Städte

Die Zahl der Einwohner Aserbaidschans ist laut offizieller Statistik zwischen 1995 und 2010 von 7,6 Mio. auf 9,3 Mio. (Meldung Juli 2012) gestiegen.

Hauptstadt: Baku (Bakı) wird als „Stadt der Winde” bezeichnet. Die Zahl der Einwohner wird mit ca. 2,5 Mio. angegeben: Baku (Bakı) mit Agglomeration (Apşeron): 2.392.600, davon Sumgait/Sumqayıt 284.600, Qaraçuxur 81.100, Bakıxanov 70.600, Xirdalan 93.600 Einwohner (jeweils Berechnung Anfang 2012). Viele Migranten sind jedoch nicht registriert. Aktuelle Informationen über Baku können im Internet eingesehen werden.

Größere Städte (Einwohner-Berechnungen 2012): 

Von der Bevölkerung Aserbaidschans lebten Anfang des Jahres 2012 52,9 Prozent der Bevölkerung in den Städten und 47,1% in den ländlichen Regionen. Der Zustrom in das Umfeld von Baku nimmt weiterhin zu.

Nationale Symbole

Artikel 23 der Verfassung beschreibt die Staatssymbole der Republik Aserbaidschan: die Nationalflagge, das Staatswappen und die Nationalhymne.

Nationalflagge

Nationalflagge Aserbaidschans - Seitenverhältnis 2:1
(Quelle:Wikipedia)

Als Landesflagge führt die Republik Aserbaidschan ein blau-rot-grün waagerecht geteiltes Tuch, in dessen mittleren Streifen ein weißer Halbmond und ein achtzackiger Stern dargestellt sind.

Die dreifarbige Staatsflagge wurde zum ersten Mal am 9. November 1918 durch die Demokratische Republik Aserbaidschan angenommen. Diese Flagge war bis zur Okkupation des Landes durch die Rote Armee und darauf folgender Ablösung der Republik im Jahre 1920 die Staatsflagge des Landes.

Diese Flagge wurde am 5. Februar 1991 vom Parlament der Aserbaidschanischen SSR als Staatsflagge erneut eingeführt.

Die Farben der Staatsflagge haben eine bestimmte Bedeutung: Blau steht für die Zugehörigkeit des aserbaidschanischen Volkes zur Gemeinschaft der Turkvölker; Rot steht für den Willen, eine moderne Gesellschaft aufzubauen und die Demokratie zu entwickeln; Grün steht für die Zugehörigkeit zur islamischen Zivilisation.

Staatswappen

Staatswappen
(Quelle:Wikipedia)

Das aktuelle Wappen der Republik Aserbaidschan wurde im Jahre 1993 angenommen. Es basiert auf dem Wappen der Demokratischen Republik Aserbaidschan (von 1918 bis 1920), der ersten demokratischen Republik in der Geschichte des moslemischen Orients.

Das Staatswappen Aserbaidschans zeigt einen achtzackigen, weißen Stern auf einem goldgefassten runden Schild mit Ringen in den Nationalfarben. Auf dem blauen Ring liegen acht goldene Scheiben. Im Innern befindet sich ein weißer Stern, in welchem vier Flammen züngeln. Am unteren Rand des Schildes liegen Eichenäste und Weizenähren.

Nationalhymne

Noten der Nationalhymne

Die Aserbaidschanische Nationalhymne heißt „Aserbaidschan, Aserbaidschan!" (aserbaidschanisch: Azərbaycan, Azərbaycan!). Die Melodie stammt von Üzeyir Hacıbəyov , dem bekannten aserbaidschanischen Komponisten. Den Text schrieb der aserbaidschanische Dichter Ahmad Jawad (1892-1937). Die Hymne wurde 1919 für die Demokratische Republik Aserbaidschan komponiert und 1992 nach der wiedererlangten staatlichen Unabhängigkeit zur Nationalhymne erklärt.

Aserbaidschanischer Text Deutsche Übersetzung
Azərbaycan, Azərbaycan! Aserbaidschan! Aserbaidschan!
Ey qəhrəman övladın şanlı Vətəni! Geehrtes Land der tapferen Söhne
Səndən ötrü can verməyə cümlə hazırız! Wir sind bereit, unser Herz und unser Leben für Dich zu geben.
Səndən ötrü qan tökməyə cümlə qadiriz! Alle von uns können unser Blut für Dich geben.
Üç rəngli bayrağınla məsud yaşa! Lebe glücklich unter dem dreifarbigen Banner.
Üç rəngli bayrağınla məsud yaşa! Lebe glücklich unter dem dreifarbigen Banner.
Minlərlə can qurban oldu, Tausende Seelen wurden für Dich geopfert.
Sinən hərbə meydan oldu! Deine Brust wurde ein Schlachtfeld.
Hüququndan keçən əsgər! Soldaten gaben für Dich ihr Leben.
Hərə bir qəhrəman oldu! Jeder von ihnen wurde ein Held.
Sən olasan gülüstan, Mögest Du ein blühender Garten werden.
Sənə hər an can qurban! Wir sind bereit, unser Herz und unsere Seele für Dich zu geben.
Sənə min bir məhəbbət Tausendundeine Zärtlichkeiten
Sinəmdə tutmuş məkan! sind in meinem Herzen.
Namusunu hifz etməyə, Und schütze Deine Ehre,
Bayrağını yüksəltməyə, um Dein Banner zu hissen.
Namusunu hifz etməyə, Und schütze Deine Ehre,
Cümlə gənclər müştaqdır! Die Jugend ist begeistert.
Şanlı Vətən, şanlı Vətən! Geehrtes Land, geehrtes Land.
Azərbaycan, Azərbaycan! Aserbaidschan! Aserbaidschan!
Azərbaycan, Azərbaycan! Aserbaidschan! Aserbaidschan!

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im Juli 2017 aktualisiert.

"Warum ausgerechnet Aserbaidschan?! Das Land kennt doch niemand, bis auf einige Turkologen, Kaviarhändler und Ölexperten. Da gibt es doch bestimmt interessantere Länder... Also warum Aserbaidschan? Allein der Name hört sich ein bisschen an wie ein Antidepressivum..."

Ingo Petz "Kuckucksuhren in Baku"

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download