Die älteste Straßenbahn der Welt, die Straßenbahn von Santa Teresa, Rio de Janeiro © Rodrigo Soldon (CC BY 2.0)
Währung
Real (R$)
Wechselkurs
https://wechselkurse-euro.de/kurse/BRL-real-brasil
Zeitzone
UTC-4 (Brasília) Region/Sommerzeit berücksichtigen
Landesvorwahl (Telefon)
0055 / (+55)
Klima (für Hauptstadt)
tropisch
Internationaler Flughafen (IATA)
GRU- São Paulo; GIG- Rio de Janeiro; BSB- Brasília

Praktische Hinweise

Albert Eckhout (1610-1665), Brasilianische Früchte. Public Domaine Früchte.
Albert Eckhout (1610-1665), Brasilianische Früchte. Public Domain.

Einreise und Aufenthalt

Touristen und Arbeitsaufenthalte

Als Westeuropäer brauchen Sie für kurzfristige Aufenthalte (bis 90 Tagen) kein Visum zu beantragen, aber sie müssen ein Rückflugticket vorweisen. Näheres zu Einreise, Aufenthalt und Ausreise erfahren sie von den deutschen Vertretungen im Land.

Alle brasilianischen Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren, die nach Brasilien ein- oder ausreisen, benötigen eine Reisegenehmigung, wenn sie nicht in Begleitung beider Elternteile reisen. Dies gilt auch, wenn ein Elternteil nicht brasilianischer Staatsbürger ist. Die Einverständniserklärung ("Autorização de viagem de menores") muss von dem anderen Elternteil unterschrieben sein.

Arbeitsaufenthalte werden von den brasilianischen Behörden streng kontrolliert und sollten auf jeden Fall vorher mit den brasilianischen Behörden abgeklärt werden. Mit großzügigen Bearbeitungszeiten ist zu rechnen.

Deutsche Führerscheine in Brasilien

Wohnen und Versorgung


Es gibt in Brasilien eigentlich alle gängigen Waren zu kaufen. Es kann zu Versorgungsschwierigkeiten kommen, je weiter man von den industriellen Ballungszentren entfernt lebt.

Der Import von industriellen Fertiggütern (Küchenmaschinen beispielsweise)  kann zu Problemen durch die Stromstärke (in den meisten Regionen 110 Volt; in manchen Gegenden 220 Volt) führen. Auch sind viele Geräte (Fernseher, Videorecorder) aus dem Ausland nicht kompatibel mit den brasilianischen Systemen. Die Wartung dieser Geräte kann zusätzlich Kopfzerbrechen verursachen. Auch deutsche Unternehmer sollten sich über das Einfuhrverfahren in Brasilien erkundigen.

Wechselkurse und Geldtransfer

Die brasilianische Währung ist seit der Einführung des Real relativ stabil. Das heißt, dass die jährlichen Inflationsraten nicht mehr im zweistelligen Bereich liegen. Der Wechselkurs schwankte im Jahr 2012 zwischen 2,20 bis 2,50 Real pro Euro. Anfang 2016, wegen der Wirtschaftskrise, war 4,1 R$ pro Euro.

Das Bankensystem ist in Brasilien sehr modern. Innerhalb eines Tages können Transaktionen landesweit getätigt werden. Der Bargeldverkehr ist allerdings sehr eingeschränkt, wohl auch aus Sicherheitsgründen. Die meisten Kontoinhaber benutzen Schecks oder auch Bankkarten. Kreditkarten, auch internationale, werden weithin akzeptiert. Allerdings gibt es auch in diesem Bereich zunehmend Fälle kriminellen Missbrauchs.

Um ein Konto zu eröffnen, brauchen sie eine Steuernummer (CPF), die wiederum nur mit einer Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wird. Geld kann in brasilianischen Banken nur in einheimischer Währung deponiert werden. 

Geldtransfers aus dem Ausland sollten über Banken abgewickelt werden. Es kann etwas länger dauern, ist aber durchaus legal. Vom Umweg über informelle Geldwechsler ist abzuraten. Diese sind immer wieder in illegale Geschäfte verwickelt, die bei Polizeirazzien häufig auffliegen.

Bürokratie

Ouro Preto, Minas Gerais
Ouro Preto, Minas Gerais. © Julian Faust

Im Umgang mit der Bürokratie eröffnet die Aufnahme einer persönlichen Gesprächsebene oftmals Möglichkeiten, die zunächst verschlossen schienen. Diese besondere Form der Umgehung von Regeln oder Vorschriften ist in Brasilien so häufig, dass sich ein eigener Begriff dafür geprägt hat: der "jeitinho brasileiro". Der jeitinho ist nicht zu verwechseln mit der Bestechung eines Beamten durch Geld. Überhaupt können sich Geldangebote in vielen Situationen eher gegen kaufkräftige Anbieter auswirken. Beim „jeitinho“ handelt es sich eher um die Eröffnung eines Hintertürchens aus einem persönlichen Gefallen heraus. Die Kunst besteht darin, von der neutralen, geschäftlichen Beziehung auf eine private Ebene zu wechseln. 

Für diejenigen, die weder die Zeit noch das Geschick im Umgang mit der oft undurchsichtigen Bürokratie haben, entwickelte sich ein eigener Berufszweig: der 'despachante'. Er erledigt - gegen ein Entgelt - alle lästigen Behördengänge und agiert dabei nach allen Regeln der Kunst.

Reisen, Transport und Verkehr

Rio de Janeiro. © Julian Faust
Rio de Janeiro. © Julian Faust

Seit einigen Jahren gibt es in Brasilien Bemühungen, den oft umweltzerstörenden Massentourismus in ökologisch verträglich- und zugleich entwicklungsfördernde Bahnen zu leiten. In allen Regionen Brasiliens entstehen unter Zusammenarbeit von öffentlicher Hand, Wirtschaft und lokalen Bewohnern ökotouristische Entwicklungspole. Vor Ihrer Ausreise sollten Sie sich unbedingt über sinnvolle Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge informieren.

In gedruckter Form sind gute Landkarten und Reiseführer in Brasilien recht schwer erhältlich. Für Reisen im Land ist der Guia Quatro Rodas der zuverlässigste Straßenatlas. Er erscheint jährlich in einer aktualisierten Neuauflage. Derselbe Verlag (Editora Abril) bringt unter demselben Namen auch nüchtern aufgemachte, aber stets aktualisierte und zuverlässige Reiseführer zu verschiedenen Themengebieten heraus (Strand-, Hotelführer). Über Amazonien, das Pantanal und den Nordosten gibt es außerdem seit kurzem hervorragende Reiseführer in Brasilien, die auch in einer englischen Ausgabe vorhanden sind.

Unterwegs nach und in Brasilien

Flüge nach Brasilien führen meist auf den internationalen Flughafen Presidente Juscelino Kubitschek (BSB) südlich von Brasilia, auf den internationalen Flughafen von Rio de Janeiro (GIG) oder São Paulo (GRU).

Wer in verschiedenen Regionen oder Städten via Inlandsflügen unterwegs ist, kann möglicherweise über einen Brazil Air Pass Reisekosten sparen. Als Fortbewegungsmittel für Langstrecken können auch Reisebusse in Betracht gezogen werden.

Sicherheit für Ausländer

Ausländer zu sein in Brasilien ist nicht schwer. Da ein Grossteil der Bevölkerung selbst Immigranten als unmittelbare Vorfahren hat, ist die Grundeinstellung zu den Neuankömmlingen positiv.

Natürlich kann auch dieser Vertrauensbonus durch unangepasstes Verhalten verspielt werden. Brasilianer kritisieren gerne ihr eigenes Land, seine Eliten und die Sitten. Das sollte aber nicht als Freibrief verstanden werden, denn dieselbe Kritik aus dem Mund eines Ausländers kann ganz anders aufgenommen werden.

Ausländer werden aufgrund ihres tatsächlichen oder angenommenen wirtschaftlichen Status der gesellschaftlichen Elite zugerechnet. Die brasilianische Mittel- und Oberklasse ist zunehmend Opfer von Vermögensdelikten. Die Palette reicht vom Taschendiebstahl über Autoklau und Hauseinbruch bis zur Personenentführung zwecks Erpressung. Ohne erschrecken zu wollen, sollte man wissen, dass die Mordrate derzeit 29 Morde pro 100.000 Einwohner jährlich beträgt. Dieses große Sicherheitsproblem gilt es, vor allem in den Großstädten zu beachten. Am besten hält man sich an die Gewohnheiten der dort lebenden Bevölkerung: Zum Beispiel, dass man sich nicht unnötig abends und nachts auf den Straßen aufhält, im Auto die Fenster zu lässt, keine Rucksäcke trägt, nicht im PKW nachts auf Autobahnen fährt. man sollte auch immer ein wenig Geld bei sich haben und keine Anhalter mitnehmen.

Kleine hilfreiche Tipps für mehr Sicherheit:

- Keine großen Summen Bargeld mit sich führen;
- Wenig Aufsehen erregen, wenige Wertsachen mit sich führen;
- Den Hotelsafe nutzen;
- Dokumente kopieren und beglaubigen lassen; 
- Keine Unsicherheit ausstrahlen, auch wenn sie sich mal verlaufen haben;
- Keine Rücksäcke tragen;
- Video- und Fotokameras nicht umhängen, sondern in einer Tasche mit sich führen;
- Keinen Widerstand leisten, wenn man bedroht wird;
- Bei Überfällen, sofort alles Bargeld übergeben.

Gesundheit

Johann Moritz Rugendas. Public Domain.
Johann Moritz Rugendas. Public Domain.
Johann Moritz Rugendas. Public Domain.

Öffentliches und privates Gesundheitssystem

Vor der Ausreise sollten Sie sich auf jeden Fall bei den Gesundheitsbehörden in Deutschland informieren, welche vorbeugenden Maßnahmen für Ihr Reiseziel angeraten werden. Sie können auch unter "aktuelle Reisemedizin: Brasilien"  eine erste Information über die Impfungen und Gesundheitsrisiken von ihren Aufenthaltsorten bekommen, sowie über die allgemeinen Impfvorschriften des Landes.

Im Land angekommen ist es ratsam, einen Hausarzt ausfindig zu machen mit dem sie sich problemlos sprachlich verständigen können. In Krankheitsfällen ist mangelnde Kommunikationsmöglichkeit eine zusätzliche Belastung.

Das brasilianische Gesundheitswesen ist in einen öffentlichen und einen privaten Zweig gegliedert. Das öffentliche Netz ist für Notfälle oft recht gut eingerichtet. Für längerfristige Behandlung ist der Wechsel in eine Privatklinik oft empfehlenswert.

Patienten sollten in jedem Fall von einer Begleitperson im Krankenhaus ständig mitversorgt werden. Das Krankenhauspersonal sowohl in öffentlichen als auch in privaten Einrichtungen ist meist nicht auf eine Rundumversorgung der Patienten eingestellt.

Telekommunikation und Internet

Immer auf dem neuesten Stand

Die Vernetzung Brasiliens mit modernen Kommunikationsmedien ist sehr weit fortgeschritten. Dafür sorgt die Nachfrage einer innovationssüchtigen Mittelklasse, die allerdings teures Geld dafür bezahlen muss. Internet per Breitband, Kabel, Satellit oder Radiofrequenzen ist in praktisch allen Regionen zu empfangen. Auch haben neben dem Telefonfestnetz die Mobiltelefone einen enormen Aufschwung erlebt. Auch hier ist die Höhe der Gebühren im internationalen Vergleich beachtlich.
 

Nützliche Adressen

Brasilien im Netz

An dieser Stelle wollen wir auch auf einige alternative landeskundliche Angebote zu Brasilien hinweisen.

Beim deutschen Auswärtigen Amt finden sie grundlegende Informationen zum Land, zur bilateralen Zusammenarbeit und praktische Hinweise für Reisende. In Brasilien erscheinende Wochenzeitungen Brasil-Post und Deutsche Zeitung, beide in deutscher Sprache, bieten eine erste Hilfe.

Hier finden Sie die Adressen zum Thema Deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften in Brasilien.

Die brasilianischen Vertretungen im Ausland bieten inzwischen umfangreiche landeskundliche Informationen an. Auch wenn der Unterton offiziöser Selbstdarstellung nicht zu überhören ist, lohnt es sich, bei der brasilianischen Botschaft in Berlin vorbeizuschauen.

Brasilianische Vertretungen in Deutschland

Brasilianische Botschaft in Berlin

Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt und München.

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde im August 2019 zum letzten Mal aktualisiert.

Autor

Odair Hansen Figueira, Sozialwissenschaftler M. A., geboren 1974 in Brasilien. Studium an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Mitarbeiter im Bereich der internationalen Beziehungen bei der Deutschen Welle.

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ gestaltet Lernangebote für die internationale Zusammenarbeit. Wir führen mehr als 2000 Fort- und Weiterbildungen durch und entwickeln innovative, wirksame und nachhaltige Lernkonzepte. Und das weltweit.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Bei allen Fragen rund um das Fort- und Weiterbildungsprogramm der Akademie helfen wir Ihnen gerne weiter.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download