Junge Frauen in Nationaltracht©Georgisches Tourismusministerium
Währung
Georgischer Lari (GEL), 1 Lari = 100 Tetri
Wechselkurs
1 GEL = 0,31 € (Juli 2019)
Zeitzone
UTC + 4 (keine Sommerzeit)
Landesvorwahl
+995
Klima (Tbilisi)
trockenes, gemäßigtes Kontinentalklima

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

Blick auf Mzcheta© Auch
Blick auf Mzcheta© Auch

Die aktuellsten rechtlichen Bestimmungen zur Einreise nach Georgien finden sich auf der Seite der deutschen Botschaft in Georgien des Auswärtigen Amtes oder auf der Seite der georgischen Botschaft in Berlin.

Seit dem 28. März 2017 gilt eine Visafreiheit für georgische Staatsangehörige, die in den Schengenraum einreisen wollen. Sie können sich bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen im Schengenraum aufhalten. Die deutsche Botschaft Tiflis hat in diesem Zusammenhang Antworten auf wichtige Fragen auf ihrer Website zusammen gestellt.

Ab dem 8. Juni 2015 besteht für die Staatsangehörigen von 94 Staaten, darunter auch für deutsche Staatsbürger, die Möglichkeit, für Aufenthalte in Georgien bis zu einem Jahr visumfrei einzureisen.

Außerdem hat die Georgische Regierung für die Ausländer, die ein Einreisevisum und/oder eine Aufenthaltserlaubnis (Nachweis ist mitzunehmen!) der Bundesrepublik Deutschland und weiterer 49 Länder besitzen, einen 90-tägigen visafreien Aufenthalt in Georgien innerhalb von 180 Tagen ermöglicht. Eine Liste findet sich auf der Seite der georgischen Botschaft.

Deutsche, die sich länger als 360 Tage in Georgien aufhalten wollen, müssen ein Langzeitvisum beantragen (Kategorie D), dieses ist die Voraussetzung für die anschließende Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis. Langzeitvisa und die darauf basierende Aufenthaltserlaubnis können bei einer Auslandsvertretung von Georgien für folgende Aufenthaltszwecke beantragt werden:

  • nicht-selbständige Beschäftigung, zum Beispiel auf Grundlage eines Arbeitsvertrages mit einer georgischen Einrichtung, oder als Repräsentant einer deutschen Firma/Einrichtung
  • selbständige Beschäftigung/Unternehmer Studium / Ausbildung an einer Bildungseinrichtung in Georgien
  • Familienzusammenführung

Für entsandte Mitarbeiter deutscher Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit (GIZ, KfW) ist vor Einreise ein Spezialvisum (so genannte Kategorie B3) zu beantragen, das Grundlage für die spätere Akkreditierung beim georgischen Außenministerium ist. 

Die Aufenthaltsgenehmigung kann befristet (temporary) oder unbefristet (permanent) ausgestellt werden. Die Beantragung erfolgt bei der Public Service Hall.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Reist ein minderjähriges Kind deutscher Staatsangehörigkeit nur mit einem Elternteil nach Georgien ein, ist das Mitführen der Vollmacht des anderen Elternteils zwar nicht erforderlich, die Deutsche Botschaft Tiflis rät jedoch dazu, insbesondere bei Kindern deutsch-georgischer Eltern, dass der mit dem Kind reisende Elternteil die Einverständniserklärung des anderen Elternteils bei sich führt. Auskunft erteilen im Zweifelsfall die georgische Vertretungen.

Bei den Zollvorschriften bestehen, mit Ausnahme der international üblichen Einfuhrverbote, keine weiteren Einfuhrbeschränkungen. Drogenschmuggel wird allerdings scharf geahndet und mit fünf- bis zwanzigjähriger Haft bestraft.
Wer humanitäre Hilfsgüter in größerer Menge mitbringt, sollte den Empfänger veranlassen, alle Zollfragen vor Ankunft zu klären. Auskunft über genaue Bestimmungen kann beim georgischen Finanzministerium angefordert werden.

Bei der Anreise mit dem eigenen Auto muss darauf geachtet werden, dass für Transitfahrzeuge zeitlich befristete Transitvisa bestehen.

Sicherheit

Die allgemeine Lage in Georgien wird außerhalb der Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien als sicher eingeschätzt. Einreisen sind auch über Drittstaaten (Türkei) problemlos möglich.

Der russisch-georgische Grenzübergang Dariali / Hoher Lars an der M/S3 („Georgische Heerstraße“) konnte von 2006 bis 2011 nur von georgischen Staatsangehörigen und Staatsangehörigen der GUS-Staaten genutzt werden, ist inzwischen aber auch für den internationalen Reiseverkehr wieder geöffnet. 

Eine Einreise über die RF in die Konfliktregionen Abchasien und Südossetien wird von georgischer Seite als illegaler Grenzübertritt geahndet.

Von Reisen in den russischen Nordkaukasus (Inguschetien, Tschetschenien, Dagestan, Nordossetien und Kabardino-Balkarien) wird seitens des AA abgeraten.  

Gesund bleiben

.

Vor einer Reise nach Georgien sollten Impfempfehlungen und medizinische Hinweise beachtet und z.B. - falls erforderlich - die Hepatitis-A und -B-Impfung sowie Tetanus aufgefrischt werden. Zunehmend sind Fälle von Tbc aber auch Hepatitis C.

Im Notfall steht der Bürgerservice des Auswärtigen Amtes für Auskünfte zur Verfügung:
Arbeitseinheit 040, D-11013 Berlin
Tel.: 0(049)3018 172000
Fax: 0(049)3018 1751000

Eine Reisekrankenversicherung mit Rückholschutz sollte man unbedingt abschließen.

Die Mitnahme einer üblichen „Reiseapotheke“, die aber den Umfang von 10 Standard-Verpackungen an Medikamenten nicht überschreiten darf, ist unbedenklich. Darüber hinausgehende Mengen sind dokumentationspflichtig (Atteste, Rezepte).

Da die Standards in georgischen Krankenhäusern unterschiedlich sind, sollte man sich bei Wahlmöglichkeit an den MEDICLUB GEORGIA wenden oder den Rat von Ortskräften einholen. International SOS ist Partner für Evakuierungen. Bei längeren Aufenthalten wird die Eintragung in die Vorsorgeliste "Elefand" empfohlen.

Auch wenn die Standards in medizinischen Einrichtungen oftmals nicht mitteleuropäischen Standards entsprechen, kann man auf die Fachkenntnisse der Ärzte und Schwestern in der Regel vertrauen! Da zahlreiche Ärzte auch die deutsche Sprache beherrschen oder sogar in deutsch-georgische Projekte eingebunden sind, findet man recht schnell Kontakt.  

Medikamente für den Eigenbedarf sind mitzubringen auch wenn Apotheken rund um die Uhr geöffnet haben und viele Medikamente ohne Rezept erhältlich sind. Zwar ist die Herkunft namensgleicher Medikamente oft nicht nachvollziehbar, aber sie müssen natürlich in voller Höhe bar bezahlt werden.

Hinsichtlich der Versorgung mit Medikamenten gibt es außerhalb von Tbilisi einen Engpass. 

Aus europäisch verwöhnter Sicht ist - lt. Georgia insight - das (für Notfälle uneingeschränkt nutzbare) Militärkrankenhaus in Gori empfehlenswert. "Mit U.S. Unterstützung ausgestattet und auch im Herbst 2008 selbst durch die russischen Truppen unangetastet geblieben, ist hier ein Haus auf hohem westlichen Niveau zu finden. Als bestes Haus im Lande (inklusive Kernspintomographie) gilt die Klinik in Kutaisi. In diesem privat finanzierten und betriebenen Krankenhaus wird höchster Standard, vergleichbar mit europäischen Universitätskliniken, geboten. In der Region Zugdidi ist das St. Lukas Regional (Republican) Hospital durchaus vertretbar, eine Notfallbehandlung ist hier immer möglich. In Poti kann wie auch in Batumi auf die kleine MEDICLUB Clinic ausgewichen werden. Seit zwei Jahren werden ständig neue Kliniken auch mit internationaler Hilfe eröffnet, Erfahrungswerte der Community sind nützlich! Arztbriefe in Englisch sind in allen besseren Häusern möglich, wie insgesamt die Verständigung auf Russisch überall, auf Englisch nahezu überall und teilweise auch auf Deutsch möglich ist."

ACHTUNG: Es gibt in Georgien keine Verpflegung in den Krankenhäusern! Es ist eine übliche Aufgabe der Angehörigen für die kranken Verwandten zu sorgen. Bei Ausländern können Absprachen mit Freunden oder Restaurants getroffen werden.

Einen guten Überblick über die besonderen Bedingungen der Wiedereingliederung von rückkehrwilligen Georgiern in das soziale und gesundheitliche Fürsorgesystem Georgiens vermittelt ein Informationsblatt und das Informationsportal von IOM. 

Reisen, Transport und Verkehr

Festtafel © Auch
Festtafel © Auch
Falschparker werden abgeschleppt©Eva-Maria Auch
Falschparker werden abgeschleppt©Eva-Maria Auch

"Ein Gast ist von Gott gesandt!" (Georgisches Sprichwort)  

Der Reichtum Georgiens liegt einerseits in seiner faszinierenden Natur, andererseits in seinen herausragenden kulturellen Sehenswürdigkeiten und vor allem in seinen Menschen.

  • Die Georgier sind bekannt für ihre Gastfreundschaft, sie sind temperamentvoll und herzlich.
  • Offenheit und Menschlichkeit werden sehr geschätzt. Es gehört zur Tradition in Georgien, Gäste reichlich zu bewirten. Dabei wird nicht nur gegessen, sondern ein "Tamada" (Tischführer) zelebriert ein Supra (ein Gastmahl), das durch geistvolle Tischsprüche gekrönt wird. Auch der Gast sollte seinen Teil zu einem geselligen Gastmahl beitragen.
  • Pünktlichkeit darf man in Georgien nicht so genau nehmen, 15-30 Min. Verspätung gelten als "normal".

Beste Reisezeiten sind: April bis Juni sowie September und Oktober. Der Hochsommer ist wegen der großen Hitze weniger angenehm. Auch die Wintermonate sind wegen der in den meisten Gebäuden unzureichenden Beheizung nicht unbedingt zu empfehlen, Ausnahmen sind natürlich die Skigebiete!

Individualreisen sind mit guter Vorbereitung möglich, aber benötigen eine große Flexibilität. Kontakte zu georgischen Familien sind sehr hilfreich. Nächtliche Touren sind zu meiden, und auch in der Stadt sollte man möglichst nicht allein auf der Straße allein unterwegs sein.

Aufmerksamkeit ist gefragt! Mit abenteuerlichen Abdeckungen von Schlaglöchern, Rinnen u.ä. muss man immer rechnen. Nachtfahrten sind zu meiden! Eine Taschenlampe sollte zur Standardausrüstung gehören.

Einkaufsmöglichkeiten bestehen meistens nur in den größeren Ortschaften. Alles Erforderliche ist erhältlich.

Transportmittel

Kommt man auf den Flughafen in Tbilisi an, so fahren Taxis (30-50 GEL), Züge und Busse (N 37 0,5 GEL) in die Stadt, von wo man mit Bussen weitere Orte in georgien erreichen kann. Die größten Busstationen im Land sind Okriba, Ortachala und Vagzali. Landet man nachts ist durch eingeschränkten ÖPNV das Taxi
oft die einzige Option, direkt zum Zielort zu gelangen. 

Das verbreitetste, öffentliche Transportmittel in Georgien und dem Kaukasus ist die Marschrutka – ein Minibus mit 12-14 Plätzen, der im ländlichen Bereich mit Handzeichen angehalten werden kann. Die eng montierten Sitze bieten zwar nur eingeschränkten Sitzkomfort, man kommt aber fast überall preiswert hin. Die Kosten betragen für die Innenstadt ca. 20 Cent, für Fahrten über Landstraßen 5 € bis 8 €.

Für größere Strecken, (mehr als 25 km) sollte man Taxis vermeiden dafür ein Fahrzeug mit Fahrer über ein Tourismusbüro mieten oder mit Bus bzw. Bahn reisen.

Informationen zur Bahn erhält man unter: Information Center: +995 32 56 62 53; +995 32 56 47 60

Die georgische U-Bahn (METRO) gehört zu den sicheren Transportmitteln, sie gibt es aber nur in der Hauptstadt. Im Notfall oder bei Informationsbedarf kann man die +995 32) 357 777 anwählen

Das unberechenbare Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer macht den Verkehr in Georgien für europäischen Fahrer gewöhnungsbedürftig. Daher empfehlen wir, einen ortskundigen Fahrer mit eigenem Fahrzeug zu engagieren. Mietwagen sind am Flughafen von Tbilisi vorhanden.

Straßenverhältnisse

Obwohl Georgien nicht größer als Bayern ist, sollte man die Reise­zeiten nicht unterschätzen. Die Hauptstraßen sind zwar meist gut ausgebaut, aber das Land ist extrem gebirgig und auf Nebenstraßen können Schafe oder Kühe das Vorankommen behindern. Topographische Bedingungen und die Straßenverbindungen erlauben nicht alle möglichen Routenkombinationen. Militärische Sperrgebiete unbedingt respektieren. Entfernungen dienen der Orientierung, beanspruchen aber mehr Zeit als in Deutschland. Straßen sind kurvenreich, große Höhenunterschiede sind zu überwinden. Nicht unterschätzen sollte man die Akklimatisierung. In den Bergregionen sollte man mit genügend Vorräten reisen, da die Einkaufsmöglichkeiten begrenzt sind. Kleine Geschenke sind überall willkommen.

Wer zur Reisekrankheit neigt, sollte entsprechende Medikamente mitnehmen und rechtzeitig vorsorgen. Für Trekking- und Pferdetouren im Kaukasus sind Ortskenntnisse unbedingt notwendig. Große Teile der Region Svaneti, Tuscheti und Chevsureti sind noch unerschlossen und wild. Wer abgelegene Plätze erreichen will, sollte unbedingt einen Bergführer engagieren. Die Miete für ein Pferd kostet umgerechnet ca. 20-30 €. Besondere Erfahrungen verfügt der Reiseveranstalter "Kaukasus-Reisen".

Bekleidung und Ausrüstung

Gute Bekleidung, insbesondere festes Schuhwerk ist bei einer Georgienreise sehr wichtig. Ob man in die Berge oder ins Flachland fährt, man sollte auch im Sommer warme Bekleidung mitnehmen, denn nicht nur nachts gibt es je nach Region große Temperaturunterschiede. Während es im Sommer in Tiflis sehr heiß werden kann (38 Grad C), liegt oft in manchen Bergregionen noch Schnee.
Bei der Besichtigung von Kirchen und Moscheen gelten strenge Kleidungsregeln: Frauen sollten Knie und Schulter bedeckt haben. In Moscheen ist das Kopftuch obligatorisch, die Schuhe werden ausgezogen. Tücher kann man oftmals kostenfrei ausleihen. Grundsätzlich sollte man außerhalb der Badeorte und der Hauptstadt auf kurze Hosen und sehr "freizügige" Kleidung verzichten. 

In den höheren Bergregionen des Kaukasus, ab 2.500m gibt es kaum Brennholz (Vegetationsgrenze). Für Hochtouren ist es wichtig, Gas oder Benzinkocher dabei zu haben. Die für Bergtouren notwendige Ausrüstung kann man auch in Tiflis besorgen. Gasflaschen, Campingausrüstung, Trekkingbekleidung gibt es oftmals schon vor Ort zum Ausleihen.Wer auf Erfahrungsberichte zurückgreifen möchte, ist auf der Seite von "Weltreiseforum" gut beraten.

Georgien ist kein Billigreiseland. Die Preise bewegen sich für Westprodukte auf deutschem Niveau, die Preise für Unterkünfte sind für den gebotenen Standard hoch, die lokalen Produkte auf den Märkten hingegen günstig. Preise für private Angebote sind keine feste Preise - sind verhandelbar. Spritpreise in Georgien (grob geschätzt) sind halb so hoch wie in Deutschland

Übernachtungsmöglichkeiten

In Tbilisi gibt es zahlreiche Hotels in verschiedenen Kategorien. Die Preise bewegen sich ab 25 € (einfache) bis 200 € je Nacht (z.B. Hilton, Meriot, Sheraton). Sehr beliebt und viel günstiger sind Gasthäuser und Privatzimmer (Preis ab 10 € bis 30 € p.P.), diese haben allerdings manchmal noch nicht mitteleuropäischen Standard und man sollte bereit sein, auch ein paar Abstriche zu machen. Erprobte Angebote findet man auf der Georgienseite von Irma Berscheid-Kimeridze. In den Bergregionen gibt es außerhalb der Skigebiete meistens keine Hotels mitteleuropäischen Standards. Hier ist man auf die Privatunterkünfte oder Gasthäuser angewiesen. Übernachtungen in den Bergen sollte im Kaukasus immer mit Vollpension vereinbart werden. So erspart man sich viele Probleme bei der Beschaffung von Verpflegung. Zugleich kann man gern das Mitbringen von speziellen Nahrungsmitteln, die vor Ort schwer zu bekommen sind, zuvor vereinbaren. So hat man zugleich ein Gastgeschenk.

Bei längerer Wohnsitznahme in Georgien sollte man auf eine gute Sicherung der Wohnung achten. Dazu gehört auch eine gute nachbarschaftliche Beziehung, denn soziale Kontrolle ist üblich und bietet Schutz! 

"Jeder muss es...": Auf den Landstraßen in ganz Georgien gibt es keine oder nur mangelhafte öffentliche Toiletten. Gute "Beinkondition" ist gefragt. Notfalls kann man die WCs von Gaststätten benutzen. Diskretion ist aber gefragt! Männer fragen Männer, Frauen fragen Frauen nach "dem gewissen Örtchen". Eigene Papier- und Hygienetücher sind ein MUSS.

Geld und Geldtransfer

Für den Umtausch in den Georgischen Lari wird empfohlen eine Bank zu nutzen. In Wechselstuben sollten keine größeren Beträge auf einmal gewechselt werden (Georgia insight empfiehlt max. 200 €). Um Taschendiebe nicht aufmerksam zu machen sollten, wie in anderen Ländern auch, Geldbörsen nicht öffentlich getragen werden.

Geldtransfer ist bei allen Banken möglich, Bankautomaten (Master-/Visacard) funktionieren in den Kreisstädten meist problemlos. 

Telekommunikation und Internet

Das Mobilfunknetz ist in Georgien gut ausgebaut, ein Georgier ohne Handy undenkbar! Man/Frau ist immer "gut vernetzt"! Hotels und Hostels verfügen in der Regel über WiFi, aber oftmals läßt die Geschwindigkeit zu wünschen übrig. In fast allen Orten findet man preiswerte Internetcafés. Problematisch kann lediglich die Stromversorgung sein. Außerhalb von Tbilisi sollte man stets auf Stromnöte eingestellt sein (Akku!). Empfangsschwierigkeiten hat man vor allem in Gebirgslagen. Bei längeren Aufenthalten empfiehlt sich eine lokale SIM Karte mit einer Daten Flatrate. Der georgische Anbieter MAGTI bietet gute Tarife, die jedoch mit anderen Anbietern verglichen und persönlichen Bedürfnissen angepasst werden sollten.  

Sprache

Georgisches Alphabet©Eva-Maria Auch
Georgisches Alphabet©Eva-Maria Auch

Die Amtssprache ist Georgisch aber auch mit Russisch kommt man weiter. In den größeren Städten kann man relativ oft auch Deutschkenntnisse finden, Englischkenntnisse sind unter der jungen Generation verbreitet. Da Speisekarten meistens nur in georgischer Schrift gedruckt sind, sind sprachkundige Begleitung und Beratung oder auch ein Online-Angebot zum Erlernen der Schrift hilfreich. Auch das Lesen von Strassennamen wird dadurch leichter, da viele Schilder nur in georgischer Sprache anzutreffen sind.

Einige Phrasen Georgisch

Hallo! / Guten Tag! - gamardschoba!
Tschüss!/ auf Wiedersehen! -  nachvamdis!/
Entschuldigung! – bodischi!
danke! – gmadlob!
bitte schön! – araphers!
ja – diach (Höflichkeitsform); 
ki, cho ( im Freundenkreis)
nein – ara
was kostet das? – ra girs es?

Rechnung bitte! – tu scheidsleba angarischi!
Um wieviel Uhr? – romel saatze?
Ich spreche kein Georgisch! – me qartuli ar vitsi!
Ich bin Deutsche! – me germaneli var!
Wo befindet sich?.. – sad mdebareobs
Bahnhof – sadguri
Bushaltestelle – avtobusis gachereba
Flughafen – aeroporti
Reisebüro – turistuli saagento
Taxi – taqsi
Hier bitte halten! – aq gaacheret!

Zahlen
eins – erti
zwei – ori
drei – sami
vier – orchi
fünf -  chuti
sechs – echvsi
sieben – shvidi
acht  -  rva
neuen – tschra
zehn – ati

Nützliche Adressen

  •  Deutsche Botschaft in Tbilisi
    c/o Sheraton Metechi Palace Hotel
    Telawi Str. 20
    0103 Tbilissi (Tiflis), Georgien
    Telefon +995 32 244 73 00
    Fax +995 32 244 73 64
    Visastelle:
    David Aghmaschenebeli Gamziri 166
    0112 Tbilisi-2
    Tel: +995 32 243 53 99
    FAX: +995 32 291 16 51
    E-Mail info@tiflis.diplo.de
  •  GIZ-Büro Südkaukasus
    31 Griboedov Str.
    0108 Tbilisi, Georgien
    Telefon: +995 32 2201800
    Fax: +995 32 2201801
    E-Mail: giz-georgia​@giz.de

Für den Notfall

1. wenn möglich - Kontakt mit Einheimischen aufnehmen

2. Notrufnummern:

  • 011 = Feuerwehr
  • 022 = Polizei (oder 822 99 53 50, 822 98 39 43)
  • 033 = Medizinische Notfälle (999208, 998842 - vom lokalen Telefon; 112 und 033 – vom Mobiltelefon)

Im Notfall oder Beschwerden für die U-Bahn (Metro) in Tbilisi. Erreichbar jeden Tag, 24 Std. (+995 32) 357 777

Krankenhäuser

Alle Kliniken in Georgien sind privat. Entsprechend müssen die Kosten privat getragen werden.

MEDI - Kostawa Str. N 52

  • Tel: (+995 32) 910 000 weitere - auch spezielle Kliniken

 Weitere wichtige medizinische Einrichtungen sind:

Tbilisi Central Hospital 1 Konstantine Chachava St, Tbilisi 0159 Tel 995 322 10 44 44
Medical Centre CITO 40 Zakaria Paliashvili Street, Tbilisi Tel 995 322 29 06 71
Research Institute of Clinical Medicine 13 Tevdore Mgvdeli St Tbilisi 0112 Tel 995 322 34 81 19

Apotheken

Große Apotheken stellen eine Vielzahl von Medikamenten. Oftmals sind jedoch "Ersatzpräparate" kritischer Herkunft im Verkauf. Die Verfügbarkeit bestimmter Medikamente kann anhand ihrer Handelsbezeichnung online oder telefonisch überprüft werden.  Auskunft geben:
Medical Information Service
Tel.: +995 032 2 252233;
Ministry of Labour Health and Social Affairs of Georgia

Konsularische Hilfe

Mobiltelefon des Bereitschaftsdienstes der deutschen Botschaft in Tiflis-Georgien

  • Anwahl innerhalb Georgiens: 899-58 61 91
  • Anwahl von Deutschland: +995-99-58 61 91

Das Auswärtige Amt (in Deutschland)

  • In dringenden Angelegenheiten - Telefon 03018-17 0. Die Telefonzentrale ist 24 Stunden besetzt. Dort wird man Sie mit dem zuständigen Referat verbinden und Ihnen auch außerhalb der Dienstzeiten weiterhelfen können.
  • Bürgerservice (Mo bis Do von 8.30 bis 16.30 Uhr, Fr bis 15.00 Uhr): 03018-17-2000
    Telefax : 03018-17-3402

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im Dezember 2019 aktualisiert

Über die Autorin

Prof. Dr. Eva-Maria Auch studierte Orientalistik/Islamwissenschaft und Slawistik. Sie lehrt und forscht an deutschen, kaukasischen und zentralasiatischen Universitäten, arbeitete für das Goethe-Institut, die GTZ/GIZ, die OSZE und die Michael-Succow-Stiftung. Sie ist Vorstand des Kultur- und Wissenschaftsvereins EuroKaukAsia und bei der AIZ als Landes- und Regionaltrainerin und Trainerin für Interkulturelle Kommunikation tätig.

Wussten Sie eigentlich, dass...

   ... die Georgier sich selbst als „Kartveli“ bezeichnen und damit auf ihren mythischen Stammvater Kartlos und die biblische Begründung ihrer Herkunft verweisen,

… unter der Herrschaft Davids III. des Erneuerers (1089 – 1125) und Königin Tamar (1184 – 1213) nicht nur die georgische Herrschaft erweitert wird, sondern Kunst und Literatur gefördert werden und der Kirchenbau seinegrößte Blütezeit erfährt,

… Römische Missionare im 17. Jh. verstärkt versuchten, die georgische Kirche zum Anschluss an die römische zu bewegen,

… 1629 im Vatikan das erste georgische Wörterbuch gedruckt wurde,

… mit der russischen Annexion Georgiens auch die Autokephalie der georgisch-orthodoxen Kirche abgeschafft  und erst 1943 wieder eingerichtet wurde?

… die Fa. Siemens zwischen 1858 –1863 die Telegraphenlinie Moskau-Tiflis-Poti-Vladikavkaz und 1868 Tiflis-Baku baute,

… die Brüder Walter (gest. 1868) und Otto (gest. 1871) Siemens ihre letzte Ruhestätte in Tiflis fanden?

… die Reiseberichte von bereits Adam Olearius (um 1600-1671) aus Aschersleben und Engelbert Kämpfer (1651 – 1716) aus Lemgo das deutsche Kaukasusbild stark prägten,

… das einst modernste völkerkundliche Museum n Russlands, das Kaukasische Museum in Tiflis, von dem Danziger Gustav Radde (1831-1903) gegründet wurde?

Neue Vorwahlen für Mobiltelefonie

Das georgische Telekomunikationssystem wurde nun mit neuen Vorwahlen versehen. Für Telefonate vom Festnetz zu Mobiltelefonen muss nun eine “5” vor die zweistellige Mobiloperatorennummer gestellt werden.
Ab dem 27. Juni gelten ebenfalls neue Vorwahlen für MagtiFix und SilkNet Festnetznummern. Diese werden nun 9 stellig und somit wird aus der SilkNet
70-XXXXXX nun 791-XXXXXX, und MagtiFix 90-XXXXXX wird nun 790-XXXXXX.

Fest- und Feiertage in Georgien 2020

(MEZ: +3 Stunden, MESZ: +2 Stunden)

 

31. Dez 2019 - Silvester

01. Jan 2020 - Neujahr

02. Jan 2020 - Neujahr, 2. Tag

07. Jan 2020, Di - Weihnachten Orthodox

19. Jan 2020 - Heilige Drei Könige Orthodox

03. Mär 2020, Di - Muttertag

08. Mär 2020 - Internationaler Frauentag

20. Mär 2020 - Frühlingsanfang

09. Apr 2020, Do - Tag der Unabhängigkeit und Einheit

17. Apr 2020 - Karfreitag Orthodox

18. Apr 2020 - Karsamstag Orthodox

19. Apr 2020 - Ostersonntag Orthodox

20. Apr 2020 - Ostermontag Orthodox

09. Mai 2020 - Tag der Befreiung

12. Mai 2020, Di - St.-Andreas-Tag

26. Mai 2020, Di - Unabhängigkeitstag

20. Jun 2020 - Sommeranfang, Sommersonnenwende

28. Aug 2020, Fr - Mariä Himmelfahrt Orthodox

22. Sep 2020 - Herbstanfang

14. Okt 2020, Mi -Mzchetoba (Stadtfest in Tbilisi)

23. Nov 2020, Mo - Tag des Heiligen Georg

21. Dez 2020 - Winteranfang, Wintersonnenwende

31. Dez 2020 - Silvester

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ gestaltet Lernangebote für die internationale Zusammenarbeit. Wir führen mehr als 2000 Fort- und Weiterbildungen durch und entwickeln innovative, wirksame und nachhaltige Lernkonzepte. Und das weltweit.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Bei allen Fragen rund um das Fort- und Weiterbildungsprogramm der Akademie helfen wir Ihnen gerne weiter.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download