Marktszene in Tocoa ©R.Trautmann
Währung
Lempira (L.)
Wechselkurs
25,80 L. pro 1 € (Mai 2016)
Zeitzone
Central Standart Time (CST)
Landesvorwahl (Telefon)
+504
Klima (für Hauptstadt)
gemäßigt
Internationale Flughäfen (IATA)
TGU (Tegucigalpa), SPS (San Pedro Sula)

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

Für die Einreise in Honduras ist ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass nötig. Als Tourist oder Geschäftsreisender bekommt bei der Einreise eine Aufenthaltserlaubnis von 90 Tagen für das gesamte CA-4-Gebiet (El Salvador, Honduras, Nicaragua, Guatemala).

Für längere Aufenthalte ist es ratsam, sich das Visum vor der Einreise bei der Konsularabteilung der honduranischen Botschaft zu besorgen, da dies in Deutschland nicht ganz so umständlich ist wie vor Ort. Grundsätzlich ist es auch möglich, in Honduras Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu beantragen. 

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Wohnen und Versorgung

Die Versorgungslage in den größeren Städten ist sehr gut. Shopping-Center und verschiedene Supermärkte haben ein großes Angebot, auch an europäischen Waren. Die Supermärkte werden vor allem von der oberen Mittelschicht, der Oberschicht und Ausländer/ -innen genutzt. Natürlich sind die Preise dort höher als auf den Märkten der Städte. Beliebt sind die lokalen Märkte, auf denen vor allem frisches und regionales Obst und Gemüse kaufen kann. Ein Einkaufsbummel über den Mercado Mayoreo in Tegucigalpa ist eindrucksvoll.

Auf dem Land ist die Versorgungslage bei weitem nicht so gut. Grundnahrungsmittel wie Reis, Bohnen und Mais sind jedoch überall zu finden.

In den größeren Städten gibt es Wohnungen und Häuser mit Preisen auf europäischen Niveau, die sich meist in relativ sicheren Vieteln der Mittelschicht finden. Bei der Wohnungssuche sollte man auf Sicherheit achten, diese muss allerdings auch bezahlt werden. Im ländlichen Bereich ist es nicht ganz einfach, Wohnungen zu mieten, da das Angebot an kleinen Wohnungen in der Regel gering ist. Hier ist es einfacher, ein Haus zu mieten. 

Energie ist momentan teurer als in den Nachbarländern. Die Versorgung obliegt der staatlichen Energiebehörde ENEE, die von chronischer Misswirtschaft gekennzeichnet ist.

Zubereitung von Tamales einer Maispastete in Bananenblättern.
Tamales - Maispastete in Bananenblättern - werden überall in Honduras gern gegessen.
Rote und schwarze Bohnen
Bohnen bekommt man überall in Honduras

Weitere nützliche Tipps:

  • Netzspannung und Steckdosen: 110 Volt, 60 Hz (Adapter sind wegen der anderen Form von Steckern und Steckdosen nötig, diese sind problemlos in Honduras zu erwerben.)
  • Maßeinheiten: Im städtischen Alltag werden fast immer die gewohnten Maßeinheiten des metrischen Systems benutzt (Zentimeter, Liter usw.), nur beim Tanken muss man aufpassen: Der Preis wird für eine Gallone (un galón = 3,758 Liter) angegeben. Insbesondere im ländlichen Bereich finden aber auch andere Einheiten, wie quintal (45,4 kg), libra (453,6 g), pulgada (2,54 m), manzana (0,744 ha) oder vara (0,9 qm) Anwendung.

Geld und Geldtransfer

Honduranisches Geld: Lempira
Honduranische Lempira. Der Namensgeber ist auf dem 1 Lempira-Schein zu sehen.

Die honduranische Währung heißt Lempira (umrechnen), benannt nach dem indigenen Freiheitskämpfer und Nationalhelden, der sich bis zu seinem Tod 1537 gegen die spanischen Invasoren aufgelehnt hatte.
100 Centavos sind ein Lempira. Ein erheblicher Teil der honduranischen Wirtschaft ist de facto dollarisiert, d.h., dass Geschäfte Artikel ab einer bestimmten Höhe in US-Dollar auszeichnen, Mietverträge häufig in Dollar geschlossen werden und ein großer Teil der Sparkonten in Dollar geführt wird. Anders als im offiziell dollarisierten Nachbarland El Salvador oder auch in Nicaragua braucht man aber an der Supermarktkasse oder bei einer Taxifahrt die eigentliche Landeswährung Lempira.

Kreditkarten werden als Zahlungsmittel in Supermärkten, Restaurants, Hotels etc. vor allem in Großstädten, aber auch in manchen kleineren Städten akzeptiert. Beim Reisen in ländlichen Gegenden sollte man jedoch immer ausreichend Bargeld bei sich haben. Visacard ist gängiger als Mastercard. An einigen Automaten in Großstädten kann man mit ec-Karte Geld ziehen. Das Bankensystem ist weniger kundenfreundlich als bei uns: Endloses Schlangestehen am Schalter ist für den Teil der Bevölkerung, der sich überhaupt die Dienste einer Bank leisten kann, vollkommen üblich. Es lohnt sich bei längeren Aufenthalten ein Bankkonto zu eröffnen. Für Geldtransfer aus Deutschland zahlt man erhebliche Gebühren. Honduraner/-innen im Ausland nutzen zum Geldtransfer meist Dienstleister in diesem Bereich, die über ein gutes Netz an Filialen im ganzen Land verfügen.

Reisen, Transport und Verkehr

Alter us-amerikanischer Schulbus als gängiges Verkehrsmittel
Der Großteil des öffentlichen Nahverkehrs in Städten und der Verkehr auf dem Land werden mit ausrangierten US-Schulbussen bewerkstelligt.

Das Straßennetz im Land ist allgemein nicht sehr gut. Zwischen Tegucigalpa und San Pedro Sula gibt es eine mehrspurige gute Straße, andere geteerte Straßen im Land sind stark beschädigt. Aufgrund des Straßenzustandes sowie der schlechten bzw. nicht vorhandenen Markierungen und Beschilderungen ist die Verkehrssicherheit nicht besonders hoch. Kleinere Städte oder gar Dörfer sind in ihrer Mehrzahl nur über sehr prekäre Wege mit dem Rest des Landes verbunden. In ländlichen Gegenden gibt es oft nur Schotterpisten, die in der Regenzeit stark in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Wer nicht über ein eigenes Auto verfügt, fährt in der Stadt meistens Taxi. Diese haben vielerorts eine einheitliche Farbe (z.B. weiß in Tegucigalpa). Das Fortbewegen in öffentlichen, innerstädtischen Bussen wird gegenüber dem Taxifahren als wesentlich gefährlicher angesehen, da Busfahrgäste und -fahrer häufig bewaffneten Überfällen ausgesetzt sind. Dennoch ist es empfehlenswert, vor allem in Tegucigalpa und San Pedro Sula nach Einbruch der Dunkelheit Funktaxis zu benutzen. Im ländlichen Bereich sind Mototaxis ein beliebtes Fortbewegungsmittel.

Es ist nicht immer einfach, Adressen zu finden, da die Ortsansässigen in ihren Wegbeschreibungen oft keine Straßennamen verwenden, sondern auf "allseits bekannte" Punkte in der Stadt verweisen (z.B.: "an der Kreuzung, wo damals der große Baum stand, rechts!"). Die Richtung, in die man gehen oder fahren soll, wird meist nicht mit dem ausgestreckten Finger gezeigt: Stattdessen wird der Mund in die jeweilige Richtung gespitzt (dies erinnert natürlich an das Mundspitzen zum Küssen - was schon zu so manchem Missverständnis zwischen Honduraner/-innen und Zugereisten geführt hat...).

Zwischen den größeren Städten und vielen kleineren existiert, mangels landesweiten Eisenbahnnetzes, ein System von Überlandbussen zahlreicher Busunternehmen. Für die Hauptstrecken (wie Tegucigalpa-San Pedro Sula) kann man zwischen einfachen und luxuriösen, langsamen und schnelleren Angeboten auswählen. Aus Sicherheitsgründen empfehlen sich Non-Stop-Angebote, da Überlandbusse schwerer überfallen werden können, wenn sie keine Zwischenstopps einlegen (in denen potentielle Täter zusteigen könnten).

Honduras ist durch Luxusbuslinien mit den Hauptstädten in Zentralamerika verbunden.

Die Bay Islands können von La Ceiba aus mit der Fähre erreicht werden (Roatán, Utila) oder per Flugzeug (von Tegucigalpa, San Pedro Sula und La Ceiba aus).

Sicherheit

Honduras ist eines der unsichersten Länder Lateinamerikas, mit einer der höchsten Mordraten pro Kopf weltweit. Täglich berichtet die Presse über Morde, Raubüberfälle, Vergewaltigungen, Einbrüche, Entführungen etc. Die Gewaltspirale ist den Armenvierteln der größeren Städte besonders hoch. Hier spielen vor allem die Jugendbanden (maras) eine zentrale Rolle.

Dennoch sind auch die Viertel der Mittel- und Oberschicht nicht sicher; aber diese Bevölkerungsgruppen haben mehr finanzielle Mittel, um sich gegen Kriminalität zu schützen.

Vorsicht ist in allen Teilen von Honduras geboten. Zwar spielen die Jugendbanden im ländlichen Raum nur eine geringe Gefahr dar, so sind Überfälle auf Überlandbusse jedoch nicht selten.

In ganz Zentralamerika trägt der Drogenhandel entscheidend zur fragilen Sicherheitslage bei.

Es ist empfehlenswert die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zu Rate zu ziehen.

Sicherheitsstrategien: Mauern, Zäune, Hunde.
Weit verbreitete Sicherheitsanlagen: Mauern, Zäune, Hunde.

Gesund bleiben

Die Gesundheitsversorgung ist in den größern Städten durch private Krankenhäuser und Arztpraxen sowie ein gutes Netz an Apotheken recht gut abgedeckt. Im ländlichen Raum gibt es nur größeren Dörfern Gesundheitsstationen, die in der Regel nicht gut ausgestattet sind.

Es gibt keine Impfvorschriften bei der Einreise, es sei denn man reist aus gelbfieberendemischen Gebieten ein, dann ist die Gelbfieberimpfung Pflicht.

Denguefieber ist in der Regenzeit weit verbreitet. Hier hilft ebenso wie bei Malaria am besten eine Expositionsprophylaxe.

Gesundheitsempfehlungen gibt der Reisemedizinsche Infoservice. 

Die Deutsche Botschaft in Tegucigalpa hat eine Ärzteliste erstellt.

Telekommunikation und Internet

Telekommunikation: Die Landesvorwahl von Honduras ist 00504. Weitere Vorwahlen (für Städte oder Regionen) gibt es nicht. Allerdings fangen die Festnetznummern einer Gegend immer mit den gleichen Ziffern an (z.B. Tegucigalpa mit 23). Handy-Nummern beginnen mit einer 9.

Bemühungen um eine Privatisierung des Festnetzsektors sind bislang wegen der hohen Investitionssummen gescheitert, die nötig wären, um die bislang staatliche Telefongesellschaft Hondutel rentabel zu machen. Seit einer Gesetzesänderung in 2003 vergibt Hondutel Lizenzen an private (Sub-)Unternehmen. Hierdurch konnte die Anzahl von Festnetzanschlüssen erheblich ausgeweitet werden. Kritiker bemängeln, dass es sich dabei um eine Art "Privatisierung durch die Hintertür" handele. Kunden, die es sich leisten können, weichen auf die Dienste der drei privaten Mobiltelefonanbieter aus: Tigo (dahinter steht das multinationale Unternehmen Millicom International Cellular S.A., mit Hauptsitz in Luxemburg), Claro (ein Unternehmen des mexikanischen Multimilliardärs Carlos Slim) und Digicel. Vor dem Kauf eines Handys sollte man sich über die Reichweite des Netzes erkundigen, je nach Landesteil ist der Empfang sehr unterschiedlich. Seit Sommer 2007 bietet die staatliche Hondutel im Stadtgebiet von Tegucigalpa zusätzlich den Mobilfunkdienst "Tegucel" (außerdem in in San Pedro Sula "Sulacel" und in La Ceiba "Ceibacel") an. Von öffentlichen Telefonzellen aus, die von Hondutel betrieben werden, kann man übrigens keine Handys von Tigo oder Claro anrufen. Für die Regulierung der Telekommunikationsbranche ist die Behörde CONATEL (Comisionado Nacional de Telecomunicaciones) zuständig.

Für Telefonate ins Ausland, insbesondere in die USA und nach Europa, greifen viele Honduraner/-innen auf die Möglichkeit der sehr preiswerten Internet-Telefonie zurück, die fast in jedem Internet-Café angeboten wird.

Internet-Anschlüsse sind im städtischen Bereich von verschiedenen Anbietern mit unterschiedlich gutem Service zu bekommen.

Post: Die staatliche Post Honducor ist oft in Finanznöten und bietet einen schlechten Service (lange Transportzeiten, Risiko des "Verschwindens" der Postsendungen). Wer es sich irgendwie leisten kann, nutzt private Kurier-Services.

Nützliche Adressen

Die deutsche Botschaft in Tegucigalpa gibt Empfehlungen zu Anwälten, zum Geldtransfer, Hinweise bei Verlusten von Pass, Kreditkarte, Flugticket.

Eine alternative Berichterstattung sowie aktuelle Informationen findet man auf dem Portal amerika 21 und auf der Seite der Zeitschrift envío, ebenso bieten das Washington Office on Latin America (WOLA) und die NGO North American Congress on Latin America (NACLA) aktuelle Meldungen und Hintergundberichte. Reportagen zu verschiedenen Themen in Honduras findet man auf der Seite der Journalistin Erika Harzer.

Menschenrechte und soziale Bewegungen sind im Fokus der Informationen der europäischen Solidaritätsbewegung Honduras.

Nachbemerkung

Von der Vorgängerseite wurden einige Texte und Formulierungen sowie Fotos übernommen. Die Autorin dankt dem früheren Autor Peter Peetz vom GIGA Hamburg. Für die Texte zu Gesundheitsversorgung und HIV/AIDS sowie die Unterstützung zu den Themen Menschenrechte und Zivilgesellschaft dankt die Autorin Daniela Dreißig.

 

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im Mai 2015 aktualisiert.

Autorin

Rita Trautmann, Jahrgang 1970, Ethnologin und Mediatorin, ist seit 2008 Landestutorin in der AIZ für Honduras. Sie war mehrere Jahre in Honduras tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind:  Erwachsenenbildung, Globales Lernen, Organisationsentwicklung und Projektmanagement.

Ich freue mich über Anregungen und Kommentare (Kontaktformular).

Foto-Copyright

Soweit nicht anders angegeben:
Copyright für Fotos und Grafiken: Rita Trautmann

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)2224 926 - 144

Zum Kontaktformular