Kambodscha ist stolz auf seine tausendjährige Kultur. Das Erbe der angkorianischen Hochkultur spiegelt sich allerorts wider. Traditionen und buddhistische Werte sind lebendig, doch Jahrzehnte des Krieges, Bürgerkrieges und Völkermordes lasten schwer auf der Nation. Heute ist Kambodscha stabil, aber Demokratie exisiert nur auf dem Papier.

Aktuelles

EBA: Bisher kein Einlenken von Hun Sen

Die Europäische Kommission hat am 11. Februar ein Verfahren eingeleitet, das zur Aussetzung des präferenziellen Zugangs Kambodschas zum EU-Markt im Rahmen der Regelung „Alles außer Waffen“ (Everything But Arms – EBA) ab August 2020 führen kann. Bisher deutet allerdings wenig darauf hin, dass Hun Sen dem Druck nachgibt, um EBA zu retten, obwohl die Konsequenzen gravierend sein könnten. Ende März kündigte er einige Reformen an, um Exportkosten zu senken. Gleichzeitig intensiviert er auch auf handelspolitischer Ebene die Kontakte nach China, wodurch etwaige Verluste im Handel mit der EU und den USA ausgeglichen werden sollen. Doch diese Hoffnung erscheint trügerisch, schließlich sitzen die Abnehmer kambodschanischer Produkte mit großer Mehrheit im Westen. Alles weitere dazu finden Sie hier

Themenfelder

Der Autor

Dr. Markus Karbaum

Dr. Markus Karbaum ist Politologe und beschäftigt sich seit 2002 mit Kambodschas Regierungssystem und der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Transformation des Landes. Als selbständiger Gutachter und Berater arbeitet er im Auftrag nationaler und internationaler Organisationen.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download