San Cristóbal de las Casas ©Teresa Avila
Währung
Mexikanischer Peso (MXN)
Wechselkurs
26,1 MXN pro € (Mai 2020)
Zeitzone
UTC 6 Tiempo Central - UTC 7 Tiempo de la Montaña-
Landesvorwahl
+ 52(0)
Klima (für Hauptstadt)
Kalttropisch
Internationale Flughäfen (IATA)
MEX (Mexiko Stadt), CUN (Cancun), GDL (Guadalajara

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

Je nach Aufenthaltsgrund in Mexiko werden unterschiedliche Visa benötigt. Ende 2012 wurden in Mexiko die Aufenthaltsbestimmungen für Ausländer neu geregelt, bzw. vereinfacht. Es gibt drei wesentliche Aufenthaltstitel:

Visitante (Touristenvisum), für Staatsbürger des Schengen-Raumes sowie Großbritannien und Irland ist ein Touristenaufenthalt bis zu 180 Tagen (nach Antrag auf Verlängerung) nur mit dem Besitz einer Touristenkarte möglich, die beim Landeanflug oder in den konsularischen Vertretungen zu erhalten ist. Die Karte muss aufbewahrt, und bei der Ausreise wieder vorgezeigt werden, da sonst ein Bußgeld aussteht.

Residente temporal (befristete Aufenthaltsgenehmigung), bis zu 4 Jahre.

Residente permanente (unbefristete Aufenthaltsgenehmigung), mehr als 4 Jahre.

Das Auswärtige Amt hat Adressen Deutscher Vertretungen in Mexiko zusammen gestellt.

Auf Grund der aktuellen COVID-19-Pandemie sollte von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Mexiko unbedingt abgesehen werden.

Wohnen und Versorgung

Panoramafoto des Mercado Libertad "San Juan de Dios" in Guadalajara, Jalisco ©Digitaldreamer
Panoramafoto des Mercado Libertad "San Juan de Dios" in Guadalajara, Jalisco © Digitaldreamer
Einkaufsstraße in San Cristóbal, Chiapas © Teresa Avila
Einkaufsstraße in San Cristóbal, Chiapas © Teresa Avila

Ein Wohnviertel wird in Mexiko "Colonia" genannt. Es empfiehlt sich generell, eine Wohnung oder ein Haus in einer guten, sicheren Gegend zu suchen. In den großen Städten wie Mexiko Stadt oder Guadalajara ist die Nähe zum Arbeitsplatz ein entscheidender Vorteil, da die Entfernungen oft unvorstellbar groß sind und viel Zeit und Nerven im Berufsverkehr gespart werden können.

Aufgrund der Kriminalität gibt es in Städten oft am Eingang eines Apartementgebäudes oder am Tor abgeschirmter Wohngebiete (sog. "cerrada" oder "zona residencial") Wachleute, die den Besucher dazu auffordern, sein Ziel und den Grund des Besuchs zu nennen.

Bei Inanspruchnahme eines Maklers müssen vorab alle entstehenden Kosten geklärt werden (z. B. Höhe der Provision, Gebühren, usw.) und worauf die Dienstleistung beruht. Es gibt mitunter andere, nicht immer sofort erkenntliche Gepflogenheiten, als in Deutschland.

Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel und alle weiteren Dinge des Alltags bestehen in den Städten in Kaufhäusern, Einkaufszentren mit Parkmöglichkeiten und einem vielfältigen Einzelhandel. Darüber hinaus bieten verschiedenste und zahlreiche Märkte ein äußerst umfangreiches Angebot an Haushalts- und Frischwaren, wie Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Geflügel. Von Marktfrauen selbst zubereitete Gerichte sind normalerweise hervorragend, sollten aber nur da sofort verzehrt werden, wo fließendes Wasser gegeben ist. Gerichte, die zu Hause noch einmal erhitzt werden, können bedenkenlos gekauft werden. Während die Einkaufszentren der Großstädte in der Regel Sicherheitspersonal bereitstellen, ist auf den Märkten darauf zu achten, keine Wertsachen bei sich zu tragen und nur so wenig Geld wie benötigt. Im Gedränge kann es gelegentlich zu Diebstählen kommen.

Kaufhäuser und Supermärkte in größeren Städten haben Montag bis Sonntag durchgehend bis spätabends geöffnet. Kleine Familienunternehmen, v.a. außerhalb der Stadtzentren oder auf dem Land, schließen gelegentlich mittags.

Geld und Geldtransfer

In Großstädten können Kreditkarten zum Bezahlen in Geschäften und Hotels, sowie zum Abheben von Geld an Automaten oder am Bankschalter problemlos eingesetzt werden. Aus Sicherheitsgründen sollte Geld am Automaten nur in Begleitung und möglichst an einem frequentierten Ort abgehoben werden. In Kleinstädten, auf Märkten und in kleinen Lokalen ist Bargeld unverzichtbar, wobei sich das Bezahlen mit Karte ständig weiter verbreitet.  Aktuelle Wechselkurse können durch verschiedene Wechselkurs-Onlinesites berechnet werden, bspw. bei oanda.

Eine Versendung von Geld ist durch Western Union Geldtransfer über zahlreiche Vertriebsstandorte oder auch online möglich. Je nach Betrag können die Gebühren jedoch bei 15% liegen. Je höher der Betrag, desto niedriger die Gebühr.

Auf der Homepage der Banco de Mexico sind Informationen über Stückelung und Aussehen der mexikanischen Banknoten einzusehen.

Mexikanische Geldscheine und Münzen
Mexikanische Geldscheine und Münzen Quelle: Pixabay

Reisen, Transport und Verkehr

Mexiko verfügt über sehr gut ausgebaute Autobahnen, wohingegen Landstraßen oft Schlaglöcher (baches) aufweisen oder mit schlecht gekennzeichneten Bodenschwellen (Topes) zur Geschwindigkeitsbegrenzung ausgestattet sind. Mautautobahnen (Autopista de cuota) sind am komfortabelsten und bringen einen auf direktestem Weg ans Ziel. Anders die "Carretera Libre", die aufgrund der oft schlechten Straßenverhältnisse eher langsamer befahren werden sollte. Fahrten mit dem eigenen PKW sollten aus Sicherheitsgründen tagsüber unternommen werden. Es wird abgeraten, an einsamen Rastplätzen zu verweilen. Bei einer Autopanne empfiehlt es sich die "Angeles Verdes" (grünen Engeln) zu kontaktieren.

Die Verkehrsteilnehmer halten sich tendenziell nicht allzu streng an die Verkehrsregeln. Es herrscht vielerorts das Gesetz des Stärkeren. Es ist ratsam, auf Beschimpfungen oder Beleidigunen im Verkehr nicht zu reagieren, um einer möglicherweise gewaltsamen Eskalation vorzubeugen.

Das Reisen mit Zügen ist nur als Touristenattraktion möglich. Die Zugfahrt von Chihuahua nach Los Mochis durch die Barranca del Cobre ist ein besonderes Erlebnis.

Eine Reise durch Mexiko kann mit durchwegs sehr gut organisierten Buslinien unternommen werden. Busse der Luxus- und ersten Klasse sind komfortabel und unbedingt den kostengünstigeren Möglichkeiten vorzuziehen, da sie direkt das Ziel anfahren oder nur in vorangekündigten Bahnhöfen Zwischenstationen einlegen. In den Bussen der Luxus- und ersten Klasse werden alle Passagiere aus Sicherheitsgründen auf Waffen kontrolliert, manchmal sogar durch Kameras gefilmt. Die eigenen Gepäckstücke werden vor Einstieg gegen Erhalt einer nummerierten Quittung dem Schaffner übergeben, der sie im Gepäckabteil des Busses verstaut. Nach Ankunft werden die Gepäckstücke nur nach Vorlage dieser Quittungen ausgehändigt. Diese Art der Gepäckbeförderung ist zuverlässig und stets sicher.

Außerhalb der Städte kann es zu Straßenkontrollen, auch für Busreisende, durch das Militär kommen. Für solche Fälle sollte man immer seinen Reisepass mit gültigem Visum mit sich führen.

Ein übliches Verkehrsmittel innerhalb der Städte oder zwischen benachbarten Orten ist der "Combi" oder "Colectivo", eine Art "Sammeltaxi" mit einer vorbestimmten Route. Sie halten auf Wunsch an fast jeder Ecke der Route und haben keine festgelegten Haltestellen. Je nach Ort können diese PKWs oder Kleinbusse sein. Tarife variieren und müssen deshalb vor Ort erfragt werden.

Mexiko Stadt verfügt über ein hervorragendes U-Bahn Netz (Metro). Fahrkarten können an einem Schalter in der U-Bahn zum Einheitstarif erworben werden. Umsteigen ist nur innerhalb der U-Bahn mit dem selben Ticket möglich. Es herrscht meist sehr großes Gedränge, weshalb es auf den Hauptstrecken in den Stoßzeiten eigene Waggons für Frauen und Kinder am Anfang oder am Ende der Züge gibt. Die U-Bahn ist grundsätzlich sicher, jedoch ist wegen der Enge mit Diebstählen zu rechnen. Wie überall gilt auch hier, dass es gefährlich sein kann, nachts unterwegs zu sein und unbedingt bedacht werden muss, wie man von der U-Bahn sein weiteres Ziel erreicht.

Taxis sollten in größeren Städten aus Sicherheitsgründen nicht direkt auf der Straße angefordert werden. An Flughäfen oder Busbahnhöfen können an einem eigens hierfür eingerichteten Schalter offizielle Taxis bestellt werden. Der Tarif ist festgesetzt und entfernungsabhängig. Der nach Bezahlung erhaltene Coupon wird an einem weiteren Schalter direkt am Taxistand abgegeben, worauf ein Angestellter das registrierte und sichere Taxi ruft. Taxisstandplätze (Sitio) sind auch sicher und haben oft eine Telefonnummer, um Taxis zu bestellen oder zu reservieren. Es ist empfehlenswert, diese Nummer bei sich zu haben.

Der Fahrdienst UBER ist auch in Mexiko verbreitet und gilt allgemein als sicherer als herkömmliche Taxis. Vereinzelt ist über Kleinkriminalität durch UBER-Fahrer berichtet worden.  

Das Fahrrad ist als Verkehrsmittel nur in einigen Teilen des Landes üblich, wird aber immer beliebter. In Mexiko Stadt können Fahrräder angemietet werden. Im Zentrum wurden Fahrradwege errichtet. Wegen der schlechten Straßenverhältnisse und des starken Verkehrs sollte man vor allem in den Großstädten besonders vorsichtig fahren. Zunehmend werden am Wochenende in Großstädten einzelne Straßen für den Autoverkehr gesperrt. Fahrradfahren hat sich hier zu einem beliebten Freizeitvergnügen entwickelt.

Weitere, ausgiebige Informationen zur Verkehrssicherheit werden durch das US Department of State und durch das Auswärtige Amt angeboten.

 

 

Mietfahrräder und die Statue "Señora Ciclista" der Bildhauerin Joy Laville auf der Avenida de la Reforma in Mexiko Stadt © Leonore Lukschy
Mietfahrräder und die Statue "Señora Ciclista" der Bildhauerin Joy Laville auf der Avenida de la Reforma in Mexiko Stadt © Leonore Lukschy
Blick aus dem Chepe Zug während der Fahrt von Los Mochis nach Chihuahua © Ted McGrath
Blick aus dem Chepe Zug während der Fahrt von Los Mochis nach Chihuahua © Ted McGrath
Taxi in Orizaba, Veracruz © Leonore Lukschy
Taxi in Orizaba, Veracruz © Leonore Lukschy
Busbahnhof in Puebla © Teresa Avila
Busbahnhof in Puebla © Teresa Avila

Mit Kindern in Mexiko

Dorffest mit Kindern © Teresa Avila
Dorffest mit Kindern © Teresa Avila

Familiäre Bindungen sind in Mexiko im allgemeinen sehr stark. In den Großfamilien wie auch im öffentlichen Leben haben Kinder ihren festen Platz. Sie sind überall präsent und ihr Spielen und Toben ist nicht nur akzeptiert, sondern gerne gesehen. Dort, wo der familiäre Zusammenhalt jedoch zerbricht, tragen Kinder am schwersten an den Folgen, da es nur wenige staatliche Stellen gibt, die sich des Wohles von Kindern annehmen. In den Eldensvierteln der Großstädte gibt es aus diesem Grunde viele Straßenkinder (niños callejeros), die für sich selber sorgen müssen und von Straßenverkauf oder Kleindelikten (z.B. Diebstahl, Drogenhandel u.ä.) leben.

Aus Sicherheitsgründen ist es nötig und üblich, Kinder nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Sie werden zur Schule, Kursen oder Freunden gebracht und geholt und können nicht frei auf der Straße oder auf Spielplätzen spielen. Dies gilt auch auf Reisen, wo Kinder besonders im Gedränge oder auf Märkten und öffentlichen Festen nicht aus den Augen gelassen werden dürfen. 

Dem steht jedoch eine allgemein große Sympathie für Kinder gegenüber. Auf Reisen sind sie oft Anlass, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Ihre speziellen Bedürfnisse werden in der Regel besonders zuvorkommend berücksichtigt (z.B. in Hotels und Restaurants). Auf größeren privaten Festen gibt es oft "Piñatas", damit die Kinder ihren Spaß haben.

Wer mit Kindern ausreist, möchte sich vielleicht im Vorfeld über mögliche Schulen informieren. Adressen von Deutschen Schulen hält die Deutsche Botschaft bereit. Das Deutsch-Mexikanische Begegnungszentrum bietet in diversen Großstädten Mexikos ein umfangreiches Schul- und Kulturprogramm an.

Sicherheit für Ausländer

Soldaten
Soldaten © W. Nieklasen
Militärpatrouille in Puerto Vallarta ©Teresa Ávila Rivera
Militärpatrouille in Puerto Vallarta ©Teresa Ávila Rivera

Auf Grund der derzeitigen Ausbreitung der Coronavirus (COVID-19), werden Flugverbindungen nach und aus Mexiko vermehrt eingestellt. Das Auswärtige Amt rät deshalb sich in Mexiko aufhaltenden Deutschen zur sofortigen Rückreise nach Deutschland.

Kleinkriminalität hat es in Mexiko immer schon gegeben. Seitdem der ehemalige Präsident Felipe Calderón 2006 den Krieg gegen die Drogenkartelle ausgerufen hat, sind allerdings die Sicherheitsrisiken erheblich gestiegen, weshalb gewisse Landesteile unbedingt gemieden werden sollten. Hierüber informiert das Österreichische Außenministerium sehr detailliert und empfiehlt Verhaltensregeln für Alltag und Reisen. Das deutsche Auswärtige Amt aktualisiert regelmäßig landesspezifische Sicherheitshinweise, die unbedingt beachtet werden sollten.

Im September 2017 und Februar 2018 kam es in Oaxaca, Chiapas, Puebla und Mexiko-Stadt zu mehreren schweren Erdbeben. Bei Reisen in diese Regionen wird deshalb dringend empfohlen, sich von einsturzgefährdeten Gebäuden fernzuhalten.

Da im Jahr 2018 Wahlen in Mexiko stattfinden, wird Touristen empfohlen sich von größeren politischen Demonstrationen fernzuhalten, da es während des Wahlkampfs eventuell zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen kann.

Gesund bleiben

Gebet gegen die Schweinegrippe in der Catedrál Metropolitana (Mexiko Stadt) im April 2009 © Sarihuella
Gebet gegen die Schweinegrippe in der Catedrál Metropolitana (Mexiko Stadt) im April 2009 © Sarihuella

Mexiko ist seit Ende Februar von der COVID-19-Pandemie betroffen. Die Mexikanische Regierung hat vorerst bis Ende Mai den Gesundheitsnotstand ausgerufen, und eine spezielle Webseite mit Informationen zum Coronavirus eingerichtet, die regelmäßig aktualisiert wird. Aktuelle Zahlen zur Ausbreitung des Virus in Mexiko, finden Sie hier.

Für eine Reise nach Mexiko sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben. Trotzdem ist zu beachten, dass im südlichen Mexiko (Regenwald) vereinzelt Malaria auftreten kann. Auch Dengue, eine Krankheit, die durch einen Moskitostich übertragen wird, sollte durch Expositionsprophylaxe vermieden werden.

Leitungswasser darf in Mexiko nicht getrunken werden. Mineralwasser mit intaktem Verschluss oder gekochtes, filtriertes oder chemisch entkeimtes Wasser ist überall gebräuchlich. Eiswürfel sollten gemieden werden.

Auf den Seiten des Secretaría de Salud, können Sie sich weitergehend über Gesundheitsthemen und Risiken informieren. 

Viele Länder Lateinamerikas waren von der Zika Epidemie 2015/2016 betroffen. Im November 2015 wurden erstmals Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus in Mexiko bekannt. Das Virus, welches durch Mückenstiche übertragen wird, kann Grippe-ähnliche Symptome auslösen. Oft bleibt eine Infektion jedoch völlig unbemerkt. Eine besondere Gefahr besteht für Schwangere, da sich das Virus auf das ungeborene Kind übertragen und zu Fehlbildungen (Mikrozephalie) führen kann. Als Schutz vor einer Infektion durch Moskitostiche werden Mückenschutzmittel und lange helle Kleidung empfohlen. Aktuelle Informationen zum Zika-Virus können Sie auf der Seite der Weltgesundheitorganisation finden. 

Telekommunikation, Internet

In Mexiko wird das Internet rege genutzt. Laut dem Digital Report 2016 lag die Reichweite des Internets in Mexiko im Jahr 2016 bei 47 %, also deutlich unter dem nordamerikanischen Durchschnitt (88 %) aber etwas über dem zentralamerikanischen Schnitt (44 %). Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Internets in Mexiko liegt dem Digital Report 2016 nach bei 5,5 MBps. Zwar gibt es im Vergleich zu Deutschland nach wie vor weniger Hausanschlüsse, aber Internetcafés sind in jeder Stadt, und in den meisten Dörfern vorhanden und bezahlbar. Zudem nutzen ca. 39 % der Bevölkerung mobiles Internet. Das Surfen im Internet ist in abgelegenen Regionen teilweise beschwerlich, aber selbst dort verfügen Touristen-Unterkünfte im Allgemeinen über Wlan-Verbindungen. Inzwischen wird in einigen Städten, sowie touristischen Dörfern auf zentralen Plätzen kostenloses Wlan angeboten. In Mexiko-Stadt ist dies Teil der Kampagne #CDMXDigital. In den letzten Jahren hat sich besonders in Mexiko-Stadt eine dynamische Internet Startup-Szene etabliert. Soziale Netzwerke werden in Mexiko von ca. 47 % der Bevölkerung genutzt, wobei Facebook und Whatsapp die meistgenutzten Plattformen konstitutieren. Mexikanische Computertastaturen sind nach der QWERTY Anordnung belegt.

Für Handytelefonate mit SIM-Karten deutscher Mobilfunkanbieter können in Mexiko hohe Roaminggebühren anfallen. Es kann sich deshalb selbst für einen kurzen Besuch lohnen, eine mexikanische Prepaid SIM-Karte zu erstehen.

Nützliche Adressen

Weitere Informationen zu Mexiko bieten Länderprofile verschiedener Anbieter.
Hier eine kleine Auswahl:

Das Instituto Nacional de Estatística, Geographía e Informática INEGI bietet Statistiken zu Demographie, Bevölkerung, Wahlen u.a. an.

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im Mai 2020 aktualisiert.

Autor

Dr. Carlos A. Pérez Ricart 

Carlos A. Pérez Ricart (geboren in Mexiko Stadt, 1987) ist Politologe. Er arbeitet am Latin American Centre der Universität Oxford und forscht zu den Themen Waffenhandel, Drogenpolitik, Militarisierung von Polizeibehörden und Zunahme von staatlicher Gewalt in Lateinamerika.

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ gestaltet Lernangebote für die internationale Zusammenarbeit. Wir führen mehr als 2000 Fort- und Weiterbildungen durch und entwickeln innovative, wirksame und nachhaltige Lernkonzepte. Und das weltweit.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Bei allen Fragen rund um das Fort- und Weiterbildungsprogramm der Akademie helfen wir Ihnen gerne weiter.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download