Einst verbreitete Chinggis-Khaan Schrecken über Asien und Europa, heute ist die Mongolei ein international geachteter Staat und eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Zwischen nomadischer Viehhaltung und Marktwirtschaft, zwischen Tradition und Moderne sind die Mongolen dabei, ihren Platz in der Welt zu bestimmen.

Aktuelles

Die Mongolei im Kampf gegen Covid-19

Bisher ist in der Mongolei noch kein bestätigter Fall einer Infektion mit dem neuen Coronavirus registriert worden.

Angesichts der Verbreitung des Virus‘ in immer mehr Ländern hat die Staatliche Katastrophenschutzkommission alle öffentlichen Veranstaltungen anlässlich des Internationalen Frauentages am 08. März sowie anlässlich des kasachischen Neujahrsfestes „Nauryz“ und des „Tages der Armee“ untersagt.

Die Beschränkungen im Reiseverkehr (Südkorea, Japan, China) bleiben bestehen, ebenso die am 23. Februar beschlossene Schließung sämtlicher Bildungseinrichtungen und Kindergärten sowie aller 83 Klöster in Ulaanbaatar bis zum 31. März.

Insgesamt stehen landesweit 401 Personen unter medizinischer Beobachtung und befinden sich in Quarantäne.

Die mongolischen Behörden informieren täglich über die Entwicklung der Krankheit im Ausland und über die Situation in der Mongolei.

Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, die Bevölkerung zur Einhaltung sämtlicher Vorsichtsmaßnahmen, vor allem der Hygieneregeln, anzuhalten.

 

mehr

Themenfelder

Die Autorin

Dr. Renate Bormann hat Geschichte und Mongolistik an der Martin-Luther-Universität in Halle und an der Mongolischen Staatsuniversität Ulaanbaatar studiert und bis 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin gearbeitet. Von 2000 bis 2009 lebte und arbeitete sie als freie Journalistin in Ulaanbaatar, bereist nach wie vor regelmäßig die Mongolei und berichtet über die aktuellen Entwicklungen im Land auf MongoleiOnline und in der mongolischen Chronik. Seit 1992 ist sie Landestrainerin für die Mongolei an der Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) der GIZ.

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download