Peru ist das größte Andenland, war die Wiege der am weitesten entwickelten indigenen Zivilisationen und Sitz des stärksten Imperiums im prähispanischen Südamerika, des Inka-Reiches. Peru bildete das Zentrum der spanischen Kolonialherrschaft während drei Jahrhunderte. Aus diesen Gründen besitzt das Land ein vielfältiges Erbe, was Menschen und Kultur angeht.

Aktuelles

Antrag auf Amtsenthebung und Rücktritt des Präsidenten Kuczynski

Kaum hatte der Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) eine Amtsenthebung im vengangenen Dezember 2017 abgewendet, stellt die Opposition im Parlament einen 2. Antrag auf Amtsenthebung weil anscheinend neue Beweise zu Beziehungen zwischen dem Präsidenten und dem korrupten brasilianischen Baukonzern Obebrecht vorliegen. Noch steht nicht fest, ob der Antrag die notwendigen 87 (von 130) Stimmen in der Abstimmung vom 22. März erhalten wird. Der Kronzeuge in der Odebrecht-Affäre, Jorge Barata, sagte vor peruanischen Staatsanwälten im Februar aus, dass die Parteien von Kuczynski, von Keiko Fujimori, von Alan García, von Toledo und auch der Verband der peruanischen Unternehmer CONFIEP finanzielle Mittel zu der Wahlkampagne 2011 von Odebrecht erhalten hätten. Einige Analysten deuten den Misstrauensantrag als der Versuch der Opposition einen Rauchvorhang über die Affäre legen zu wollen.

Ferner ist die stärkste Fraktion im Parlament, die Volksfront von Keiko Fujimori, abgeschwächt seitdem ihr Bruder Kenji zusammen mit 10 weiteren Abgeordneten im Januar 2018 die Partei verlassen haben. Weitere Abgeordnete haben in den letzten Wochen der Volks-Kraft den Rücken gekehrt.

Seitdem die Inhalte der Befragung PPKs vom 16. März durch die Parlamentskommission "Lava Jato" (Odebrecht-Affäre) bekanntgegeben wurden, zeichnet sich eine Mehrheit für die Amtsenthebung ab. Die Veröffentlichung von Videoaufnahmen durch die Volks-Kraft, die eine mögliche Beeinflussung von Abgeordneten durch Kenji Fujimori zugunsten PPK belegen sollen, gab den entscheidenden Schub zum Rücktritt Kuczynski. Er trat am 21.03.2018 zurück und kam seiner Amtsenthebung zuvor. Der 1. Vize-Präsident und aktuell Botschafter in Kanada, Martín Vizcarra wurde am Freitag, den 23. März als Präsident vereidigt. Er möchte in 10 Tagen ein vollkommen neues Kabinett vorstellen, das auf einer breiten Basis gestellt ist.

Themenfelder

Über den Autor

Gerardo Basurco Valverde, Dr. phil, Dipl. Volkswirt, geb. 1953, Studium der Volkswirtschaft und Politikwissenschaft.
Gutachter von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaftsberater zu Lateinamerika .
Sie können sich über aktuelle Entwicklungen Perus im Portal Peru-Vision informieren oder uns auf Facebook folgen. Seit 1979 arbeitet er als Landestrainer für Peru und seit 1996 als Länderredakteur bei der AIZ. 

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular