Serengeti Airport © Roman Boed (CC BY 2.0)
Währung
Tansania-Schilling (TZS)
Wechselkurs
2.468 TZS pro € (März 2020)
Zeitzone
UTC +3
Landesvorwahl (Tel.)
+255
Klima (für Daressalam)
tropisch (feucht, heiß); Binnenland: gemäßigt

Einreisebestimmungen

Bevor Sie zu einer 'Safari' (swahili: Reise) nach Tansania aufbrechen, beachten Sie bitte die Hinweise des Auswärtigen Amtes bezüglich der Einreisebestimmungen. Ein Touristenvisum kann zwar bei der Einreise auf einem der internationalen Flughäfen des Landes erteilt werden, es wird aber empfohlen, dies einige Wochen vor der Einreise bei der tansanischen Botschaft zu beantragen. Bei längeren Aufenthalten ist es immer sinnvoll, Kontakt zur deutschen Botschaft in Tansania aufzunehmen.
Neu, seit 1. Juni 2019, ist das Verbot zur Ein-oder Ausfuhr von Plastiktüten, welches in einigen anderen afrikanischen Ländern (z.B. Ruanda, Kenia) bereits seit mehreren Jahren existiert. 

Update zu COVID-19: Die Ausbreitung des Corona-Virus führt auch in Tansania zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen und Einreisesperren in Tansania. Mit Bekanntgabe des ersten positiven Corona-Falls auf Sansibar hat die sansibarische Regierung einige Verhaltensempfehlungen und Regelungen veröffentlicht. Für Einreisende aus von COVID-19 betroffenen Ländern, u.a. Deutschland, gilt  derzeit eine 14-tägige Quarantäne. Analog besteht die Verpflichtung zur Selbst-Isolation auch auf dem tansanischen Festland, dies wird den Einreisenden allerdings nicht immer mitgeteilt.

Sicherheit

Tansania gilt als eines der sicheren Länder Afrikas. Jedoch hat die unsichere Lage in Somalia und Kenia ebenfalls Einfluss auf die Sicherheitslage in Tansania genommen.

Primär sollte man Menschenansammlungen und Demonstrationen meiden, da es in jüngster Vergangenheit zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitsbehörden kam. Hohe Vorsicht gilt auch bei Besuchen von touristischen Sehenswürdigkeiten und öffentlichen Plätzen sowie religiösen Gebäuden. In den vergangenen Jahren kam es zu vereinzelten Anschlägen in Daressalam, Sansibar und Arusha. Vor allem auf der Insel Sansibar und Pemba kam es zu Angriffen auf christliche Einrichtungen und Personen.

Die Kriminalität hat in den letzten Jahren vor allem in den größeren Städten zugenommen. Es häufen sich Raubüberfälle und Fälle von Diebstahl und Einbrüchen. Man sollte nicht-registrierte Taxis und Spaziergänge nach Einbruch der Dunkelheit meiden. 

Die Regierung intensiviert seit einigen Jahren ihre Anstrengungen zur Kriminalitätsbekämpfung. Es wurden bereits Erfolge erzielt, doch bleibt auch bei der einheimischen Bevölkerung die Sorge bestehen, Opfer von Kriminalität zu werden. Ein Bericht über die Einschätzungen der Bürger zur Sicherheit in Daressalaam kann ebenfalls einen Überblick über mögliche Gefahren verschaffen.

Reisen, Leben und Arbeiten in Tansania

Sicherheit im Verkehr © Edward Lammers (CC BY-NC 2.0)

Beim Reisen auf Tansanias Straßen muss eine niedrigere Verkehrssicherheit als in Deutschland in Kauf genommen werden: Nach Angaben der WHO starben im Jahr 2016 über 3.000 Menschen bei Verkehrsunfällen, während knapp 9.000 Personen verletzt wurden.  

Der Buslinienverkehr in Tansania ist gut ausgebaut und bietet die günstigste, aber nicht immer sicherste Methode landesweit zu reisen. Innerhalb der großen Städte eignen sich sogenannte Dala-Dalas (Kleinbusse), Boda Bodas (Motorrad-Taxis), Tuk Tuks und Taxis als gängige Verkehrsmittel. Erfahrungsberichte zur Nutzung von Taxis oder Dala-Dalas in Tansania bieten verschiedene Portale. Gelegenheit zur Nostalgie bietet die aus der Kolonialzeit stammende Zugverbindung von Daressalam Richtung Westen.

Wer Daressalam kulinarisch entdecken möchtet, dem bieten sich eine gute Auswahl an Restaurants und Bars innerhalb der Stadt.

Zur Orientierung des Einreisenden in Daressalam steht ein Stadtplan zur Verfügung.  

Praktische Informationen, auch für längerfristige Aufenthalte im Land, bieten Wikitravel (hier auch einzelne Städte wie Daressalam, Arusha, ...), die Außenministerien der Länder, die besonders viele 'Expatriates' in Tansania zählen, wie Großbritannien und die USA, aber auch Seiten wie Internations, TanzaniaNow oder Expat Exchange. Lesenswert sind auch praktische Tipps kommerzieller Anbieter, die sich häufig auf Informationen zum Leben in Daressalam konzentrieren (Settling-in tips).

Für den Erfolg einer beruflichen Tätigkeit in Tansania, aber auch für das persönliche Wohlbefinden ist es wichtig, kompetent mit kulturellen Unterschieden umzugehen. Ein eher lockerer Umgang mit Pünktlichkeit, dem Schwerpunkt auf indirekter Kommunikation und beziehungsorientierter Arbeitsweise sowie kollektivistischem Denken ist bei einer Zusammenarbeit mit tansanischen Partnern zu erwarten. 

Serengeti von oben
Serengeti von oben © David Berkowitz (CC BY 2.0)

Tansania hat viele atemberaubende Sehenswürdigkeiten. Vor allem die Naturlandschaften zählen zu den spektakulärsten der Welt. Die scheinbar endlosen und unberührten Savannen, in denen sich vermutlich mehr als 90 % der bisherigen Menschheitsgeschichte abgespielt haben, werden für jeden Besucher zu einem unvergesslichen 'Ur-Erlebnis'. Die Zugangsgebühren für die Nationalparks sind jedoch für Ausländer hoch. Die Insel Sansibar mit ihrem kolonialen Erbe und traumhaften Stränden gehört zu den Höhepunkten jeder Tansania-Reise.

Im Internet gibt es eine Fülle von Informationen für Reisen nach und in Tansania (z.B. vom Tansanischen Fremdenverkehrsbüro, oder 'Der Reiseführer') und zu vielen Einzelaspekten, wie den aktuellen Wetterverhältnissen. Auch im deutschen Fernsehen können Sie fast täglich Reportagen über Tansania sehen. 


Für Ausreisende mit Schulkindern gibt es mehrere internationale Schulen in Tansania, die meisten in Daressalam, aber auch in Dodoma, Arusha, Moshi (mit Internat), Morogoro, Mwanza, Iringa, Sansibar und Tanga. Zu den renommierten Schulen zählen die International School of Tanganyika (Daressalam) und die International School in Moshi.  

Sprache

© Rod Waddington (CC BY 2.0)

Swahili wird von fast allen Menschen in Tansania gesprochen. Mit Englisch mag man sich als Tourist und unter Umständen sogar im Berufsleben in Tansania behelfen können. Um aber in der faszinierenden Kultur des Gastlandes heimisch zu werden, müssen Sie Swahili erlernen. Sie können diese Sprache dann auch in einigen Nachbarländern anwenden, denn es ist die am weitesten verbreitete afrikanische Sprache. Zum Selbststudium bietet sich ein Internetkurs an, aber im deutschsprachigen Raum finden sich auch viele Swahili-Kurse und -Lehrer. Fortgeschrittene werden dem Swahili-Programm der Deutschen Welle folgen können.

Gesund bleiben

Herbalist
Hier kann man pflanzliche Arznei beziehen - aber eine gute Vorsorge ist in jedem Fall besser (© Scheidtweiler)

Bevor Sie eine Reise nach Tansania antreten, ist es empfehlenswert sich über die gesundheitlichen Risiken zu informieren (ggf. bei einem Tropenmediziner) und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen - vielleicht holen Sie sich sogar beim US-amerikanischen Center for Disease Control and Prevention eine zweite Meinung ein. Neben dem Auswärtigen Amt bietet auch die GIZ hierzu hilfreiche Informationen, welche Aspekte bei einem Aufenthalt im Land zu beachten sind.

Generell wird bei einer Direkteinreise aus Deutschland keine Pflichtimpfung verlangt. Lediglich bei der Einreise aus Gelbfiebergebieten (z.B. aus einem Nachbarland), muss ein gültiger Impfnachweis gegen Gelbfieber vorgelegt werden.

Nach wie vor sind aber auch die Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Mumps, Masern und Röteln, sowie gegen Pneumokokken und Influenza zu empfehlen. Kontaktieren Sie dazu Ihren Hausarzt, ob eine Impfung bzw. Impfauffrischung nötig ist. Bei längerem Aufenthalt im Land sind auch Impfungen gegen Hepatitis A & B, sowie Tollwut, Meningokokken und Typhus ratsam. 

Nachdem im Frühjahr 2015 mehrere Fälle von Cholera-Infektionen in Flüchtlingseinrichtungen im Nordwesten Tansanias auftraten, breitete sich die Infektionskrankheit im Laufe des Jahres auch auf andere Landesteile aus. Grundsätzlich besteht für Touristen jedoch nur ein geringes Infektionsrisiko, wenn generelle Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Da Cholera (wie auch andere Durchfallerkrankungen) über verschmutztes Wasser oder Rohkost übertragen wird, sollte man jegliches Obst und Gemüse grundsätzlich waschen und schälen, und nur gefiltertes oder Flaschenwasser trinken. 

Malaria ist nach wie vor eines der großen Gesundheitsrisiken in Tansania. Die Malaria tropica wird durch den Stich der Anopheles-Mücke übertragen. Eine Erkrankung kann auch noch Wochen nach dem Aufenthalt auftreten und sollte in jedem Fall sofort behandelt werden. Als Vorbeugung ist eine Malaria-Prophylaxe mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu empfehlen, welche mit einem Tropen- oder Reisemediziner abgesprochen werden sollte. Zudem sollte man nach Einbruch der Dunkelheit langärmlige Kleidung tragen, Moskitosprays benutzen und nachts unter einem Moskitonetz schlafen, um eine Malariainfektion zu vermeiden. 

Geld und Geldtransfer

Zehntausend Tansania-Schilling
Zehntausend Tansania-Schilling © Fanny Schertzer (CC BY 3.0)

Die Landeswährung ist der Tansania Schilling (TZS). Mit Kreditkarten können Sie nur in größeren Hotels bezahlen. Das Abheben von Bargeld (TZS) mit deutschen EC-Karten ist an Geldautomaten nur in seltenen Fällen möglich. Daher empfiehlt es sich verschiedene Kreditkarten (VISA/Mastercard) mitzunehmen, mit denen eine Bargeldabhebung an den meisten Geldautomaten möglich ist. Auf Devisenkonten entfallen häufig sehr hohe Gebühren. Daher ist es u.U. sinnvoll, genügend Fremdwährung mitzunehmen, welche in unbeschränkter Höhe ein- und ausgeführt werden kann. Tansanische Schilling dürfen hingegen überhaupt nicht ins oder aus dem Land gebracht werden. Tendenziell steigt der Wechselkurs zugunsten des EURO. Der US-Dollar hat sich im Alltagsleben als eine Art Parallelwährung entwickelt. Speziell in Touristen-Gegenden (Nationalparks und Küstenregionen) und bei staatlichen Institutionen, wie z.B. Immigration oder Zoll, werden oft nur US-Dollar akzeptiert. Bitte beachten Sie, dass der Umtausch von neuen Euro-Scheinen in lokale Währung bei manchen Banken Probleme bereitet. Einzelne Banken sind dafür schon ausgerüstet (z.B. DTB). 

Sehr interessant ist zudem ein Blick auf die Lebenshaltungskosten in Tansania.

Telekommunikation

Deutsche Mobilfunkbetreiber haben tansanische Roamingpartner. Dennoch ist es selbst für relativ kurze Reisen preiswerter, wenn Sie sich vor Ort eine SIM-Karte eines tansanischen Mobilfunkbetreibers kaufen. Diese sind sehr billig und Guthaben für Prepaidkarten gibt es mittlerweile in den meisten Supermärkten und Läden nachzukaufen. Der Deckungsgrad des Empfangsnetzes ist inzwischen auch außerhalb der Städte hoch. Die Minutenpreise für Gespräche von Deutschland nach Tansania, auch in Mobilfunknetze, liegen bei eher niedrigen Geldwerten. Empfehlenswert ist der Kauf von Datenvolumen, um über das Internet ins Ausland zu kommunizieren. 

In tausenden Büros und Haushalten wird auch in Tansania das Internet und Mobilfunk genutzt. Internetcafés gibt es auch in vielen Städten und auch die Zahl der Serviceprovider für einen eigenen Anschluss ist beachtlich.

Küche

Lokaler Markt in Tansania
Auf dem lokalen Markt findet man die nötigen Zutaten für typisch tansanische Gerichte © Fintrac Inc. (CC BY 2.0)

Die einheimische Bevölkerung isst hauptsächlich vegetarisch. 'Ugali', ein Brei aus Mais- oder Maniokmehl, hat keinen besonderen Eigengeschmack und wird daher mit vegetarischen Beilagen, wie z.B. Spinat (mchicha), gekochten Bohnen (maharage) oder auch kleinen Fischen (Dagaa) verzehrt, wobei auch oft Reis als Hauptspeise gegessen wird. Wenn man in Tansania gerne Pommes Frites essen möchte, muss man im Restaurant nach Chipsi fragen, welche mancherorts mit Eiern (chips mayai) angebraten werden.

Die tansanische Küche wurde stark von der indischen und arabischen Esskultur geprägt und bietet eine große Vielfalt an Rezepten. Neben den bei uns bekannten Samosas (sambusa) stammt auch das würzige Reisgericht 'Pilau' ursprünglich aus Indien und wird v.a. zu besonderen Anlässen gekocht. Ein in Öl zubereiteter Pfannkuchen (chapati) ist ebenfalls indischen Ursprungs und wird oft zum Frühstück gegessen. Darüber hinaus bilden Kochbananen, Süßkartoffeln oder Hirsebrei (Uji) die Hauptelemente eines tansanischen Frühstücks.

Als Getränke werden normalerweise Chai (gewürzter Schwarztee mit viel Zucker und Milch), Cola oder Wasser angeboten. Wasser sollte man besser aus verschlossenen Flaschen trinken oder vorher abkochen.

Gegessen wird niemals mit der linken Hand, da diese als "unrein" gilt. 

Nützliche Adressen und Tipps

Die Botschaften

Deutsche Botschaft in Daressalam
Adresse: Umoja House, Ecke Hamburg Avenue/ Mirambo Street., 2. OG, Daressalam.
Telefon: +255 22 2212300 / +255 786 971692
oder per Email

Tansanische Botschaft in Berlin
Adresse: Eschenallee 11, 14050 Berlin
Telefon: +49 (0)30-3030800
oder per Email

Daressalam - Wichtige Telefonnummern

Notfallnummer (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen): 112

IST Klinik (24h): +255 (0) 754 783393

Aga Khan Hospital: +255 (0) 22 2115151   

Feiertage

Der wöchentliche Ruhetag ist der Sonntag. Neben den offiziellen Feiertagen des Landes gibt es zahlreiche inoffizielle Festtage, an denen die Geschäftstätigkeit ebenfalls ruht. 

Weitere Links und Adressen

Für Telefonnummern, Post-sowie Mailadressen von Unternehmen und Institutionen gibt es verschiedene Webseiten

Interessante Literaturhinweise bietet die Bibliografie der Tanzania Studies Association.

Diverse skandinavische Botschaften haben in Kooperation mit der tansanischen Regierung und dem UNDP ein sehr hilfreiches Internetportal namens Tanzania Online erstellt - ein Besuch lohnt sich.

Dass Tansania auch in Deutschland viele engagierte Freunde hat, erfährt man auf den Seiten des deutschen Tanzania-Networks, der Deutsch-Tansanischen Freundschaftsgesellschaft und des Freundeskreises Bagamoyo

Spiegel Online hat eine Themenseite zu Tansania eingerichtet, auf dem interessante Artikel und ein lexikalischer Überblick einzusehen sind.

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im März 2020 aktualisiert.

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ gestaltet Lernangebote für die internationale Zusammenarbeit. Wir führen mehr als 2000 Fort- und Weiterbildungen durch und entwickeln innovative, wirksame und nachhaltige Lernkonzepte. Und das weltweit.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Bei allen Fragen rund um das Fort- und Weiterbildungsprogramm der Akademie helfen wir Ihnen gerne weiter.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)228 4460 2036

Zum Kontaktformular

Download