Caé in El Kef (Alexandre Moreau, CC: BY SA)
Währung
Tunesischer Dinar (DT)
Wechselkurs
1 € pro 2,464 DT (September 2016)
Zeitzone
MEZ (UTC +1)
Landesvorwahl (Telefon)
+216
Klima (für Hauptstadt)
mediterran
Internationaler Flughafen (IATA)
TUN (Tunis)

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

Für Aufenthalte in Tunesien, die drei Monate nicht überschreiten, benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum, sondern können mit dem Reisepass einreisen. Dieser muss bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Teilnehmer organisierter Pauschalreisen können mit dem Personalausweis einreisen. Bei der Einreise erhalten Sie, unabhängig davon, wie sie einreisen, eine Aufenthaltskarte, die Sie bei der Ausreise wieder vorlegen müssen. Überschreiten Sie die zugelassene Aufenthaltsdauer, wird eine Gebühr von 10DT pro Woche erhoben.
Bleiben Sie länger als drei Monate im Land muss eine Verlängerung des Visums beziehungsweise eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Dafür zuständig ist das Innenministerium, den Antrag müssen Sie jedoch bei einer Stadtverwaltung abgeben. Welche Behörde in ihrer Region dafür zuständig ist können Sie im Zweifelsfall auf jeder Polizeiwache erfragen. Sind Sie mit einer Organisation der Entwicklungszusammenarbeit in Tunesien unterstützt Sie diese in der Regel bei der Beschaffung der Aufenthaltsgenehmigung. Diese kann erst nach Einreise und nicht bereits in Deutschland beantragt werden. Sind Sie als Einwohner in Tunesien gemeldet, müssen Sie bei Ausreise per Flugzeug (außer in andere Maghrebstaaten) eine Ausreisesteuer in Höhe von 60 Dinar errichten. Diese wird in Form einer Steuermarke beglichen, die Sie bei den Banken am Flughafen und bei jeder Steuerbehörde (recette de finance) kaufen können.  
Berücksichtigen Sie auf jeden Fall auch die Informationen des Auswärtigen Amtes zu Tunesien, insbesondere wenn Sie einen längeren Aufenthalt planen.

Wohnen und Versorgung

Oliven in Fässern [Foto: carsten_tb, Flickr, CC-BY NC SA]
Oliven kommen in Tunesien fast täglich auf den Tisch [Foto: carsten_tb, Flickr, CC-BY NC SA]

Die meisten Ausländer leben und arbeiten im Großraum Tunis, wo sie in der Regel sowohl möblierte als auch unmöblierte Wohnungen jeglicher Preisklasse und sehr unterschiedlichen Komforts finden. Gerade möblierte Wohnungen werden oft auch wochen- oder monatsweise vermietet. Dies kann eine gute Übergangslösung sein, bis Sie etwas Passendes gefunden haben. Im Anzeigenteil der Tageszeitungen finden Sie viele Wohnungsangebote. Die meisten erscheinen sonntags in La Presse, und es lohnt sich bei Interesse früh anzurufen, da viele Wohnungen noch am gleichen Tag vermietet werden. Auch im Internet finden Sie spezielle Seiten mit Wohnungsanzeigen. Außerdem gibt es zahlreiche Makler. Diese nehmen entweder eine Provision (i.d.R. eine Monatsmiete oder 5% der Jahresmiete) oder aber die Gebühr ist bereits im Mietpreis enthalten. Einige Büros verlangen auch Besichtigungsgebühren.

Sind Sie fündig geworden, sollten Sie einen Mietvertrag abschließen, den Sie für die Aufenthaltsgenehmigung benötigen. Dieser wird von der Stadtverwaltung beglaubigt. Außerdem muss Ihr Vermieter offiziell bei der lokalen Polizeiwache deklarieren, dass er an Ausländer vermietet - dies wird aber nicht immer streng gehandhabt. Wird im Vertrag keine Mietdauer festgesetzt ist er in der Regel ein Jahr gültig. Staffelmieten mit 5% Mieterhöhung pro Jahr sind in Tunesien sehr verbreitet. Die Kaution beträgt meist ein oder zwei Monatsmieten. Mieten schwanken je nach Viertel und Größe sehr stark. Eine kleine Wohnung in der Stadt können Sie schon für wenige hundert Dinar finden, für ein Einfamilienhaus in einem der schickeren Vororte von Tunis zahlen sie oft mehr als 1000 Dinar.
Wo Sie wohnen sollten Sie unter anderem von ihrem Budget, der Verkehrsanbindung und der Nähe zum Arbeitsplatz abhängig machen, denn je nach Lage können Sie in Tunis leicht eine halbe Stunde bis Stunde jeden Morgen und Abend im Stau verbringen. Viele Ausländer schätzen die banlieue nord der Hauptstadt wegen der Nähe zum Meer, der Ruhe und dem relativ hohen Lebensstandard, der sich aber auch in den Mietpreisen niederschlägt. Wenn Sie aber in der Stadt arbeiten, dann müssen Sie sich auf relativ lange Wege einstellen. Die Innenstadt bietet günstige Wohnungen und gewachsene Strukturen, allerdings sind die Häuser, insbesondere die Sanitäranlagen, nicht immer in gutem Zustand. Außerdem ist es in der Stadt vergleichsweise laut und der Straßenverkehr und Mangel an Parkplätzen kann ein Problem darstellen. Zwischen Innenstadt und banlieue nord bieten Wohnviertel der oberen Mittelklasse wie zum Beispiel Menzah und Manar und Neubauviertel wie Berges du Lac und Aouina eine Alternative.
Sollten Sie das Land bereisen wollen finden neben zahlreichen Hotels jeglicher Preisklassen und Standards inzwischen zunehmend kleine, oft luxuriöse Gästehäuser oder Unterkünfte bei Privatleuten vor. 
Die Versorgung für den täglichen Bedarf stellt in Tunesien kein Problem dar. In den zahlreiche kleinen Lebensmittelläden, Märkten und Supermärkten finden Sie eine große Auswahl an Lebensmitteln. Grundnahrungsmittel wie Brot, Zucker und Milch werden vom Staat subventioniert und werden zu Festpreisen verkauft. Importierte Spirituosen sind aufgrund hoher Einfuhrzölle relativ teuer, lokale alkoholische Getränke hingegen günstig. Sie werden im Supermarkt (außer freitags) und in Kneipen und gehobenen Restaurants verkauft. Während des Fastenmonats Ramadan wird kein Alkohol verkauft, in größeren Hotels aber an Ausländer ausgeschenkt. Während viele Tunesier überhaupt keinen Alkohol trinken steigt der durchschnittliche Konsum aber deutlich an, fast eine halbe Million Bier werden täglich getrunken. Schweinefleisch finden Sie nur vereinzelt in größeren Supermärkten und Restaurants, die hauptsächlich von Ausländern besucht werden. Tunesien liegt im Vergleich des weltweiten Pro-Kopf-Verbrauch von Putenfleisch und Nudeln ganz weit vorne.
Traditionelles Handwerk finden Sie oft in den Altstädten oder in den staatlichen Handwerkszentren. Außerdem finden sich gerade im Großraum Tunis immer mehr kleine Läden, die Produkte junger tunesischer Designer verkaufen.

Geld und Geldtransfer

Tunesische Münzen
Verliert seit Jahren an Wert: der tunesische Dinar (Foto: KimS, Wikimedia, CC BY SA 2.0)

Die tunesische Währung ist der Tunesische Dinar (DT). Ein Dinar besteht aus Tausend Millimes, was manchmal zu Verwirrung führen kann, da gerade in der Umgangssprache niedrige Preise in Millimes und nicht in Dinar angegeben werden, also zum Beispiel von 3000 Millimes statt 3 Dinar gesprochen wird. Neben Münzen von 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Millimes und 1, 2 und 5 Dinar gibt es Scheine im Wert von 5, 10, 20 und 50 Dinar. 

Kleingeld ist in Tunesien ständig Mangelware, so dass das Wechselgeld zum Beispiel in Supermärkten oder im Taxi oft nicht genau zurückgegeben, sondern auf- oder abgerundet wird. Mit Scheck zu zahlen ist in Tunesien weit verbreitet, Kreditkarten werden in allen größeren Geschäften und in den meisten Hotels akzeptiert. Der tunesische Dinar darf nicht ausgeführt werden.

Geldautomaten sind im ganzen Land verbreitet und Visa- oder Mastercard werden in der Regel akzeptiert. Maestro-EC-Karten funktionieren nur im Einzelfall. Gängige ausländische Währungen können in Banken problemlos getauscht werden. Haben Sie zu viel getauscht müssen Sie für den Rücktausch die Tauschbelege vorlegen. Sie können maximal ein Drittel der ursprünglichen Summe wieder in ausländische Währungen umtauschen. Reiseschecks werden nicht in allen Banken, allerdings in den meisten Hotels akzeptiert. Für Ausländer, die in Tunesien arbeiten, bieten die Banken Konten in konvertiblen Dinar oder Euro an. In den Monaten Juli und August während der sogenannten séance unique sowie im Ramadan sind Banken (genauso wie staatliche Institutionen) nur vormittags geöffnet. 

Reisen, Transport und Verkehr im Zielland

Reisen ist in Tunesien ohne Probleme möglich, das Land verfügt über eine gute Verkehrsinfrastruktur. Die staatliche Eisenbahn SNCFT verfügt über zwei Haupt-Linien, die zum einen die Küste von Tunis bis in den Süden nach Gabes und Gafsa abdeckt (mit weiterführenden Busverbindungen Richtung Djerba und Tataouine) und auf einer zweiten Strecke den Norden und Westen des Landes bis zur algerischen Grenze. Die staatliche Busgesellschaft SNTRI verfügt über ein dichtes Netz in alle größeren Städte des Landes, außerdem verbinden mehrere regionale Buslinien die Regionen im Landesinneren miteinander. Das billigste und oft schnellste, aber aufgrund der rasanten Fahrweise nicht immer ganz ungefährliche Transportmittel sind die sogenannten Louages – Kleinbusse, die als Sammeltaxen mit acht Plätzen mit einem dichten Netz die gesamte Republik abdecken. Sie fahren von bestimmten Stationen los, wenn genug Fahrgäste eingetroffen sind, und die Preise sind staatlich festgelegt. Wem das Warten auf andere Mitreisende zulange geht kann auch für mehrere Plätze zahlen. Von Tunis aus fliegt Tunisair Express nach Djerba, Sfax, Tozeur und Tabarka, Gafsa und Gabes. 
Auch selbst zu fahren ist problemlos möglich, allerdings ist besonders nachts und generell auf Landstraßen Vorsicht geboten, da schlecht oder gar nicht beleuchtete Fahrzeuge sowie Tiere auf der Fahrbahn sein können. Gurtpflicht besteht nur außerhalb von Städten auf Fahrer- und Beifahrersitz. Tunesien hat weltweit eine der höchsten Raten von Verkehrstoten pro Einwohner. Autos mit Fahrer oder zum Selbstfahren können in der Regel günstig gemietet werden. Straßenschilder sind französisch und arabisch beschriftet.
In Tunis besteht neben einem leidlich funktionierenden Bussystem auch ein Straßenbahnnetz, die sogenannte metro léger. Außerdem unterstützt die KfW den Bau einer S-Bahn. Fahrräder werden als Fortbewegungsmittel auf dem Land und in kleineren Städten viel genutzt, in den Großstädten dienen sie fast ausschließlich als Sportgerät. Dichter Verkehr, fehlende Fahrradwege und wenig Rücksichtnahme auf Radler durch die Autofahrer machen es zu einer eher waghalsigen Unternehmung, sich zum Beispiel in Tunis per Rad fortzubewegen. 

Gelbes TaxiDie gelben Taxen sind aus dem tunesischen Straßenbild nicht wegzudenken [Foto: Gwenaël Piaser, Flickr, CC - BY NC SA]
Die gelben Taxen sind aus dem tunesischen Straßenbild nicht wegzudenken [Foto: Gwenaël Piaser, Flickr, CC - BY NC SA]

Sicherheit für Ausländer im Zielland

Trotz der politischen Unruhen während und nach der Revolution war Tunesien ein relativ sicheres Reiseland. Ausländer waren während der Revolution nie Ziel von Angriffen. Mit dem zunehmende Einfluss djihadistischer Gruppen wächst allerdings die Bedrohung. Bei den Angriffen auf das Bardo-Museum am 18. März und auf ein Hotel in Sousse am 26. Juni 2015 kamen insgesamt mehr als 60 Menschen ums Leben, die meisten waren ausländische Touristen. Im Herbst 2013 wurden in Sousse und Monastir Anschläge in Hotelnähe vereitelt, bei denen ein mutmasslicher Attentäter ums Leben kam. In der Vergangenheit kam es vereinzelt zu Anschlägen, zuletzt im Frühjahr 2002 auf die Synagogue La Ghriba auf Djerba, bei der auch deutsche Urlauber ums Leben kamen. 

Alltagskriminalität wie zum Beispiel Taschendiebstähle treffen Tunesier wie Ausländer gleichermaßen, vor allem in Großstädten. Körperliche Übergriffe sind dabei aber sehr selten. Der Polizeinotruf ist aus dem tunesischen Netz unter 197, die Feuerwehr unter 198 zu erreichen.

Vor allem in den Touristenhochburgen an der Küste kommt es immer wieder zu sexistischer Anmache von Ausländerinnen. Das sogenannte Bezness, Sexualtourismus von meist weiblichen Touristen einerseits und die gezielte Kontaktaufnahme von meist jungen Tunesiern mit Ausländern, um materielle Gegenleistungen oder sogar europäische Papiere zu erhalten, ist hier weit verbreitet und fördert dieses Phänomen noch zusätzlich.  

Nachtfahrten über Land sollten auf Grund schlechter Straßenverhältnisse und damit verbundener erhöhter Unfallgefahr sowie möglicher Kontrollen falscher Sicherheitskräfte vermieden werden. 

Die lokale Presse und die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes bieten aktuelle Informationen. Wer länger im Land bleibt kann sich über die Seite der Botschaft auf die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes eintragen lassen.

Gesund bleiben

Impfungen sind für die Einreise nach Tunesien nicht vorgeschrieben, allerdings empfehlen Mediziner je nach Art und Dauer der Reise Impfungen gegen Tetanus, Polio, Hepatitis A und B sowie Tollwut. Bei Einreise aus Gelbfiebergebieten muss offiziell ein Impfnachweis vorgelegt werden. Die Gesundheitsversorgung im Land ist relativ gut und auch in kleinen Orten gibt es Ärzte, Krankenhäuser oder zumindest Gesundheitszentren für Notversorgung. In den Großstädten gibt es auch zahlreiche Privatkliniken, die in der Regel modern ausgestattet sind. Apotheken sind im ganzen Land problemlos zu finden, sie sind in der Regel gut ausgestattet. Der medizinische Notruf ist unter 190 zu erreichen.
Die hygienischen Verhältnisse sind in der Regel gut, vor allem in von Einheimischen stark frequentierten Restaurants wo das Essen frisch zubereitet wird. Wer einen empfindlichen Magen hat sollte mit rohem, ungeschälten Obst und Gemüse vorsichtig sein. Das Leitungswasser ist in den Städten in der Regel gechlort und daher bedenkenlos trinkbar. Auf dem Land ist Mineralwasser die bessere Alternative. Es ist günstig und selbst beim kleinsten Zeitungskiosk in 0,5 oder 1,5L-Flaschen erhältlich.

Telekommunikation, Internet

Sie finden in Tunesien an jeder Straßenecke sogenannte Taxiphones, Büros mit öffentlichen Münztelefonen. Dort können Sie in der Regel auch Faxe verschicken und empfangen und Photokopien machen. Der Mobilfunkmarkt hat sich in den letzten Jahren dynamisiert. Alle drei Anbieter, Tunisie Telecom, Ooredoo (früher Tunisiana, wird oft noch so genannt) und Orange, bieten SIM-Karten für 5DT an, dies lohnt sich bereits für einige Anrufe bei einem kurzen Aufenthalt. Die Karten, für die Sie eine Kopie ihres Reisepasses vorlegen müssen, erhalten Sie zum Beispiel in der Ankunftshalle der Flughäfen Tunis und Djerba oder in einem der unzähligen Telefongeschäfte.
Seit der Revolution ist die Zensur des Internets aufgehoben. Die Verbindung ist in den Städten in der Regel gut, auf dem Land jedoch oft langsam und instabil. Neben öffentlichen Internetcafés, den sogenannten Publinets, die an einem lilafarbenen @-Symbol zu erkennen sind, bieten alle drei Mobilfunkanbieter UMTS-Sticks und Daten-Tarife für Smartphones an. In vielen Cafés vor allem in den Städten gibt es kostenlose WLAN-Verbindungen für die Gäste.

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im September 2016 aktualisiert.

Die Autorin

Sarah Mersch ist freie Journalistin und Trainerin und arbeitet unter anderem für verschiedene ARD-Anstalten, die Deutsche Welle und Online- und Printmedien. Sie lebt zwischen Deutschland und Tunesien. Seit 2011 ist sie Landeskunde-Tutorin für Tunesien bei der GIZ - Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) in Bad Honnef.


Website

Arabisch lernen

Das Institut Bourguiba des Langues Vivantes (IBLV) mit Hauptsitz in Tunis bietet für Ausländer Kurse in Hocharabisch und tunesischem Dialekt an. Es ist an die Universität von Tunis angeschlossen und viele Tunesier besuchen dort Kurse in modernen Fremdsprachen.
Der Schwesternorden der soeurs blanches und eine private Sprachschule bieten in Tunis außerdem Kurse in tunesischem Dialekt an.

Wichtige Telefonnummern

Die Zeitung La Presse bietet  auf ihrer Website einen gute Übersicht über wichtige Telefonnummern. Dort finden Sie unter anderem alle Notrufnummern sowie die Kontakte von Hafenbehörden, Strom- und Wasserversorgern, Abschleppdiensten, Taxiunternehmen und Privatkliniken.

Weiterführende Literatur

Tourismus in Tunesien

Tunesien verstehen

Cover des SympathieMagazins Tunesien
SympathieMagazin

In kompakter Form gewähren SympathieMagazine ihren Lesern überraschende Einblicke in andere Länder und Kulturen. Unterhaltsam informieren und durch besseres Verständnis Sympathie wecken, ist das Ziel dieser Reihe.

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)2224 926 - 144

Zum Kontaktformular