Scan einer Originalbanknote durch Autor
Geschätztes BIP
61,65 Mlrd. US-$ (2016)
Pro Kopf Einkommen (Kaufkraftparität)
1967 US-$ (2016)
Rang der menschlichen Entwicklung (HDI)
114 (von 188) (2015)
Anteil Armut (nat. Armutsgrenze)
13,7 % (2016)
Einkommensverteilung (Gini-Koeffizient)
36,7 (2013)
Wirtschaftlicher Transformationsindex (BTI)
Rang 110 (von 129) (2016)

Wirtschaft

Allgemeine makroökonomische Daten
Allgemeine makroökonomische Daten © ZA-Analysen
Pipelines in Zentralasien und Kaukasus
Pipelines in Zentralasien und Kaukasus © ZA-Analysen
Außenhandel Zentralasien: Usbekistan im Vergleich
Außenhandel Zentralasien: Usbekistan im Vergleich © Statist. BA
Goldproduktion in ZA
Goldproduktion in ZA © Zentralasien-Analysen

Wirtschaftsdaten: Einen guten Überblick von wirtschaftlichen Grunddaten finden Sie im CIA World Fact Book und auf der Website der World Bank. Die deutsche GTAI veröffentlicht regelmäßig kompakte Wirtschaftsberichte und Analysen zu Usbekistan. Zu den wichtigsten Gesprächspartnern bei der Umsetzung von Entwicklungsprojekten gehören Ministerium f. Wirtschaft, Ministerium f. Finanzen, Usb. Industrie- und Handelskammer, Center for Economic Research, Uzbekistan Banking Association. Das Ministerium f. Landwirtschaft und das Ministerium f. Außenwirtschaft verfügen auch über ihre eigene Database. 

Wirtschaftssystem & seine Sektoren: Usbekistan ist reich an Bodenschätzen wie Erdgas, Gold, Erdöl, Kohle, Silber und Kupfer. Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft mit ca. 60% der Beschäftigten und einem Anteil von ca. 30% am BIP. Usbekistan ist einer der weltweit größten Exporteure für Baumwolle. Die Abhängigkeit vom Baumwollexport (ein Drittel der Deviseneinnahmen) und der hohe Bedarf an Arbeitskräften für die Baumwollernte führen dazu, daß jedes Jahr im Herbst Kinder, Jugendliche, Studenten und Angestellte des öffentlichen Dienstes unter teilweise unmenschlichen Bedingungen wochenlang Baumwolle pflücken müssen ohne dafür adäquat bezahlt zu werden:

Landwirtschaft: Die Monokultur Baumwolle wurde zu Sowjetzeiten auf Kosten des Getreideanbaus gefördert. Dies war begleitet von verschwenderischer Nutzung der Wasserreserven. Usbekistan hat jedoch in den 90-er Jahren seine Getreideanbauflächen erweitert und die Flächen für die Baumwollkultur verringert. Der Getreideertrag konnte deutlich gesteigert werden; von Bedeutung ist der Obst- und Gemüseanbau. Bisher verarbeitet Usbekistan nur 11 % der Ernte weiter und exportiert 7%, so dass ein entwicklungsfähiges Potential vorhanden ist. Strukturelle Probleme stehen dem bisher entgegen (staatlich festgesetzte Preise, Aufkaufkontingente, fehlende Agrartechnologie u. a.). Weitere wichtige Zweige der Landwirtschaft sind die Karakulschaf- und Seidenraupenzucht. Aus ökonomischen wie ökologischen Gründen ist eine Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion notwendig, eine substantielle Erhöhung der Agrarproduktion stößt aber an natürliche Grenzen, da 70 % des Territoriums von Wüsten und Steppen bedeckt sind; die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt nur ca. 10%. Offizielle Ziele sind die Privatisierung des Agrarsektors, Reduzierung der Abhängigkeit von der Baumwolle und Autarkie bei Nahrungsmitteln. Die Agrarproduktion kam Mitte 2002 bereits zu 99,0% aus dem Privatsektor; sowohl die Preise wie auch der Export der Baumwolle werden aber nach wie vor vom Staat geregelt.

Die Erwartungen an den neuen Machthaber Mirziyoyev sind groß, dass er endlich die "Sklavenarbeit" auf den Baumwollfeldern abschafft.

Baumwollfaserproduktion in Zentralasien (in 1.000 t)
Baumwollfaserproduktion in ZA (in 1.000 t) © ZA-Analysen
Produktion von Seidenkokons in Zentralasien 1991–2012 (in t)
Produktion von Seidenkokons in ZA 1991–2012 (in t) © ZA-Analysen

Land und Wasser: Kostbare Ressourcen für Usbekistan

Usbekistan: Zwiebeln statt Baumwolle - Gefängnis für den Bauern (nach Indepent News Agency Harakat & Zentralasienbrief). Wie unfrei die usbekischen Privatbauern noch heute sind, zeigt folgendes Beispiel. Ende Oktober 2009 wurde der Bauer Eshböri Dzhovliyev, der im Bezirk Uzun (Region Surkhondaryo) lebt, auf mündliche Anweisung des Regionalgouverneurs verhaftet und ins Isolationsuntersuchungsgefängnis der Polizeibehörde eingesperrt. Dem Bauern wird vorgeworfen, auf einer Fläche von vier Hektaren statt laut der laut Staatsplan vorgeschriebenen Baumwolle Zwiebeln angebaut zu haben. Er hat sich dafür angeblich die Deckung des Bezirksvorstands gesichert. Als dem Regionalgouverneur Turobdzhon Dzhörayev dies zu Ohren kam, wurde festgestellt, dass es sich angeblich um eine Verleumdung handle, dass er dem Bezirksvorstand eine Beteilung am Gewinn zugesichert habe. Gegen den Bauern wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Was mit den Zwiebeln passiert ist, blieb unbekannt.

Bankwesen: 1994 begann eine Bankenreform, die ein zweistufiges System mit der Zentralbank des Landes und ca. 30 Kommerzbanken vorsah. Ende 2001 gab es 38 Kommerzbanken. Größte Bank ist die staatliche Nationalbank für Außenwirtschaftsbeziehungen der Republik Usbekistan. Weitere große Banken: UzpromstrojbankAsakabank, AgrobankKapitalbank, Ipak Yuli BankTrustbank, UzKDB Bank, Halq Bank (fr. Sparkasse). Der Bankensektor ist überwiegend staatlich, und es mangelt an Banken-Know-how. Von den 28 Banken sind lediglich drei staatlich, die aber den Markt mit einem Anteil von über drei Viertel der Aktiva dominieren. Kreditvergabe an private Unternehmen und private Konsumenten ist noch wenig verbreitet. Die Bevölkerung hat zudem geringes Vertrauen in die Banken, da diese als Erfüllungsgehilfen des Staates gesehen werden. So sind die Banken unter anderem dazu verpflichtet, steuerrelevante Daten weiterzugeben und Steuern einzutreiben.

Der Dollarkurs: Eine Lektion in usbekischer Volkswirtschaft (nach Ferghana News Agency & Zentralasienbrief): In Usbekistan gibt es drei Dollarkurse: zwei staatliche - einen für Finanzoperationen, der andere ist der offizielle Wechselkurs - und den Schattenkurs. Normalbürger erhalten den Dollar nur zum Schattenkurs auf den Basaren und bei privaten Wechslern. Theoretisch dürfen sie unter Vorlage des Passes bis zu 5000 Dollar pro Quartal zum amtlichen Kurs erwerben. Wenn sie das dann zum Schattenkurs verkaufen würden, hätten sie ein schönes Einkommen. Also probierte der Journalist von Ferghana.Ru, bei den amtlichen Wechselstellen Dollars einzukaufen. Nach mehrfachen, vergeblichen Bemühungen musste er feststellen, dass organisierte Kreise an den amtlichen Wechselstellen ihre Leute als Wartende anstehen lassen und die Polizei eingreift, wenn Dritte versuchen, sich der Wechselstelle zu nähern. Auch unter den Wartenden sind Personen, die dafür sorgen, dass keine "Fremden" sich in dieses Geschäft mischen. Das bedeutet: Organisierte Kreise haben den Zugriff auf die Dollars zum günstigen amtlichen Kurs und können sie dann zum hohen Schattenkurs an die Bürger verkaufen. Die Polizisten und Funktionäre, die diesen Kreislauf schützen, dürften ihren Anteil bekommen.

Wirtschaftspolitik

Index of Economic Freedom
Index of Economic Freedom © ZA-Analysen
Energieträger
Energieträger © ZA-Analysen

Usbekistan verfolgt eine sehr zaghafte wirtschaftliche Reformpolitik. Privatisierung hat nur zum Teil stattgefunden, wichtige große Unternehmen sind nach wie vor in staatlicher Hand. Der Präsident kann mit Ausnahmegenehmigungen und Sonderegelungen in Wirtschaftsabläufe eingreifen, was nicht nur bei ausländischen Investoren zu Unsicherheit führt. Durch die Mitgliedschaft in der Anti-Terror-Koalition eröffneten sich für Usbekistan nach dem 11. September 2001 neue wirtschaftliche Möglichkeiten. Im Dezember 2001 vereinbarte es mit dem IWF ein Reformprogramm. Dessen Umsetzung erfolgt jedoch nur sehr schleppend. Nach langen Verzögerungen wurde am 15. Oktober 2003 zumindest die Einführung der freien Konvertibilität realisiert, die dann im nächsten Jahr wieder schnell zurück genommen wurde.

Die Regierung Usbekistans hat ab 1994 einen Entwicklungspfad der möglichst geringen Auslandsverschuldung bei gleichzeitig, jedenfalls formal-juristisch, günstigen Rahmenbedingungen für ausländische Investoren gewählt. Im folgenden Artikel werden die einzelnen staatlichen Maßnahmen und ihre Folgen für die Zeit bis 2010 vorgestellt. Eine Bewertung der letzten Jahre ist wegen der problematischen Datenlage nicht möglich. Im Ergebnis gibt es Erfolge, aber auch diverse Probleme, insbesondere mangelndes Vertrauen der ausländischen Investoren und der einheimischen Sparer und plädiert vor diesem Hintergrund für eine Liberalisierung des nach wie vor restriktiv kontrollierten Devisenmarktes.

Zur Situation im Bereich der KMU: Usbekistan besitzt aufgrund seiner politischen Stabilität, seines Rohstoffreichtums und seiner gut qualifizierten Bevölkerung sowie der hinreichenden Infrastruktur Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung. Diese wird aber durch die restriktive Regierungspolitik verhindert. Besonders beim Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft bestehen erhebliche Defizite. Die Regierung übt weiterhin einen erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft aus. Es fehlt daher eine umfassende Anpassung der staatlichen aber auch privaten Unternehmen an die marktwirtschaftlichen Wettbewerbsbedingungen.

Arbeitsmigration: Die vom Regime betriebene Ausbeutung der Ressourcen produziert ein Phänomen der "überflüssigen" Bevölkerung. Die Regimemitglieder und ihre Unternehmen versorgen mit Jobs eine zahlenmäßig kleine Gruppe von Bürgern, die direkt im Bereich der Ressourcengewinnung beschäftigt sind und oder diejenigen, die Dienstleistungen in diesem Zusammenhang erbringen. Der große Rest soll selbst zusehen, wie er zurechtkommt, d.h. er muss von der Hand in den Mund leben. Oder, wie die Usbeken dieses Bild noch drastischer formulieren: sich vom eigenen Zahnbelag ernähren. Dies führt zu einer massenhaften Arbeitsmigration von Usbeken nach Kasachstan, Russland und in die Türkei oder zur Radikalisierung derjenigen, die in Usbekistan bleiben.

Seit 2015 jedoch verschlechtert sich die Situation für die usbekischen Arbeitsmigranten: Russland als Erdgas und -ölproduzent ist von der globalen Rezession, den westlichen Sanktionen und der schwächelnden Wirtschaft in China besonders schwer betroffen. Die Krise hat direkte Auswirkungen auf die Arbeitsmigration aus Zentralasien.

"Handmade in Usbekistan"

Seit dem Zerfall der UdSSR 1991 ist Usbekistan selbstständig. Doch die Lebensbedingungen in dem autokratischen Staat sind politisch und wirtschaftlich prekär. Das junge Modelabel "Human Wear" versucht trotz aller wirtschaftlichen und politischen Hindernisse für einen internationalen Modemarkt zu produzieren. "Human Wear" versteht sich als Gegenkonzept zur industriellen Massenfertigung aus der Sowjetzeit. Sehen Sie sich dazu einen Film der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen an, (c) 2006. Redaktion: Ulrike Filgers

Binnen- und Außenhandel

Binnen- und Außenhandel: Der Handel und die Klein- und Mittelunternehmen sind unterentwickelt und werden von den zentralen und lokalen Behörden durch immer neue Steuern und Abgaben, Einschränkungen, Verbote, Korruption und Behinderung des Grenzverkehrs ständig schikaniert. Usbekistan machte seit Ende der 1990er Jahre vor allem durch wirtschaftliche Abschottung von sich reden. Durch drastische Importrestriktionen soll die Bevölkerung dazu gezwungen werden, nur noch Waren aus der nationalen Produktion zu kaufen. In diesem Zusammenhang kam es u.a. zu Streiks der Basarhändler. Der Grenzhandel, der sich nach dem Andischaner Aufstand etwas lockerte, wird wieder Restriktionen ausgesetzt

Handel mit Deutschland: Als Lieferland belegte Deutschland 2014 Platz 6 unter den Handelspartnern des Landes mit einem Anteil von 2,4% am gesamten Außenhandel - nach Russland (21,8%), China (16,9%), Kasachstan (12,6%), Südkorea ( 7,2%) und Türkei(5,4%) (Quelle: Usbekische Statistik 2014 stat.uz). Wichtigste deutsche Exportgüter sind Maschinen, Kfz und Kfz-Teile sowie Arzneimittel. Das bilaterale Handelsvolumen im Jahr 2014 betrug 516,6 Mio. EUR (Quelle: Statistisches Bundesamt). Das Interesse deutscher Firmen in Usbekistan konzentriert sich vorwiegend auf den Handel, weniger den Investitionsbereich. Diese Zurückhaltung ist nachvollziehbar, denn die usb. Eliten haben in der Vergangenheit deutsche Unternehmen oft wie eine Weihnachtsgans ausgenommen.

Die usbekische Regierung bemüht sich um Verbesserung des Investitionsklimas, Probleme bestehen aber fort. Im Jahr 2003 hat Usbekistan die Konvertierung eingeführt, dennoch können in Usbekistan erwirtschaftete Gewinne nur mit großer Verzögerungen in konvertierbare Währungen umgetauscht werden. Eine Reihe von Handelshemmnissen verhindern, dass das Potential der Handelsmöglichkeiten mit Usbekistan voll genutzt wird.

Wirtschaftsticker

Entwicklung und Entwicklungspolitik

Deutsche EZ mit Usbekistan: Usbekistan gilt aufgrund seiner hohen Bevölkerung und seiner zentralen Lage als ein strategischer Partner für die friedliche Entwicklung in ganz Zentralasien, einschliesslich Afghanistans.

Schwerpunkte der deutschen Ent­wick­lungs­zusammenar­beit: Bei Re­gie­rungs­ver­hand­lungen im Jahr 2011 hat die deutsche Regierung Usbekistan für die Jahre 2013 und 2014 insgesamt 16 Mio. EUR zugesagt. Folgende Schwer­punkte und Handlungs­felder der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit wurden bestätigt:

  • Nachhaltige Wirt­schafts­ent­wick­lung
  • Gesundheit

Zusätzlich ist Usbekistan in regionale Pro­gramme einbezogen, die das deutsche En­gage­ment in den zentral­asiatischen Staaten besser ver­netzen, Erfahrungs­austausch ermöglichen und die Ko­opera­tion der zentral­asiatischen Staaten verstärken sollen. Einen Schwer­punkt bildet das Pro­gramm zur Umsetzung von Rechts- und Justiz­reformen in Zentral­asien. Weitere regionale Programme gibt es in den Bereichen nach­hal­tige Wirt­schafts­ent­wick­lung, Gesundheit, Bildung sowie nach­hal­tige Nutzung natürlicher Ressourcen.

Usbekistan bekommt 2012 7,5 Mio. EUR Entwicklungshilfe und wird als "strategisch bedeutendes Kooperationsland für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit" geführt. Zur gleichen Zeit bezeichnet das BMZ Usbekistan als "eines der autoritärsten Regime des GUS-Raums".

Internationale Entwicklungszusammenarbeit: Neben anderen internationalen Gebern wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nahm auch Deutschland 1992 die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Usbekistan auf. Diese Zusammenarbeit wird auch durch eine Kooperation mit der EU unterstützt.

Milleniumsentwicklungsziele in Usbekistan: Die Umsetzung der Milleniumsentwicklungsziele (MDGs) erfordert gemeinsames Handeln der internationalen Staatengemeinschaft sowie nationale Politikvorhaben und Maßnahmen. D.h. dass ohne massiven internationalen Druck  die usbekische Regierung nicht willens sein wird, die MDGs wirklich umzusetzen.

Das Länderinformationsportal

Das Länderinformationsportal
Das Länderinformationsportal

Im Länderinformationsportal (LIPortal) geben ausgewiesene Landesexpertinnen und Landesexperten eine Einführung in eines von ca. 80 verschiedenen Ländern. Das LIPortal wird kontinuierlich betreut und gibt Orientierung zu Länderinformationen im WorldWideWeb. mehr

Letzte Aktualisierung

Diese Länderseite wurde zum letzten Mal im November 2016 aktualisiert.

Autor

Dr. Bahodir Sidikov, geb. 1970 in Taschkent. Studium d. Arabistik, Islamwissenschaft und Geschichte des Nahen Ostens in St.-Petersburg. Seit 2005 als Politikberater tätig. Schwerpunkte: Staats- und Nationsbildung, sowie informelle Netzwerke, historiogr. Konzeptionalisierungen und polit. Islam in Zentralasien und im Südkaukasus. Gutachter für die Soros Stiftung, Weltbank, Swiss Peace Foundation und die Bertelsmann-Stiftung.

 

 

Aktuelles zu Wirtschaft

Weiterführende Links

Westliche Entwicklungsorganisationen

Wirtschaft als "Lottospiel"

Trainingsangebote der Akademie

Die Akademie der GIZ ist der führende Weiterbildungsanbieter für die internationale Kompetenzentwicklung. Wir stehen für innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen.

> Angebote aus dem Weiterbildungskatalog

Gerne konzipieren wir für Sie maßgeschneiderte Trainingskurse, die sich an Ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen orientieren.

> Wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Kommentare zu diesem Länderbeitrag oder zum LIPortal insgesamt. Richten Sie Ihre Anfrage an:

Thorsten Hölzer
(Akademie für Internationale Zusammenarbeit)

+49 (0)2224 926 - 144

Zum Kontaktformular